Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Welche wunderschöne prpphezeiung viele Jahrhunderte bevor Jesus, der Sohn Gottes, auf die Welt kam!

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

Micha 5,1

Er, Gottes Sohn, ist Mensch geworden,
ist für die Schuld der Welt am Kreuz gestorben,
hat überwunden Tod und auch des Feindes Macht,
ihm werde laut Anbetung, Preis und Ruhm gebracht.

Frage: Freuen Sie sich auch an den wunderbaren Prophezeiungen, die uns schon die alttestamentlichen Propheten viele Jahrhunderte vor Christi Geburt verkündigt haben?

Vorschlag: Gott ist Mensch geworden. Er sah unsere aussichtslose Lage in unserer Sündenschuld, die uns knebelte und immerzu anklagte vor Gott. Durch die Menschwerdung Jesu Christi ist für jeden bussfertige Menschen ein Tor der Hoffnung aufgestossen worden. Wer durch dieses Tor eintritt, seine eigene Verlorenheit und Sünde bereut und lässt, und sich zu Jesus, dem Heiland der Welt in völligem Vertrauen zuwendet, der erlebt eine Wiedergeburt. Er wird ein neuer Mensch, der Jesus nachfolgt und sein Leben nach Gottes Wort ausrichtet.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Astrologie

(19.09.2009)




Auch wenn wir uns etwas darauf einbilden in einer „aufgeklärten“ und „modernen“ Gesellschaft zu leben, ist man alles andere als das und der Aberglaube allgegenwärtig.

Als Aberglaube, auch „Afterglaube“ genannt, wurde ursprünglich der Abfall vom Glauben an den lebendigen Gott bezeichnet, an dessen Stelle im Aberglauben Götzen oder Fetische treten.

In allgegenwärtiger und nicht zu übersehender Weise begegnet uns der Aberglaube in Form von Horoskopen, wie sie vornehmlich in den mehr anspruchlosen, für die breite Masse bestimmten Zeitschriften und Zeitungen zu finden sind. Angeblich wird das von den Lesern so gewollt, die das Presseprodukt sonst nicht kaufen würden.

Grund genug, sich einmal mit dieser Form des Aberglaubens zu befassen.

Erste Hinweise auf die Sterndeuterei, Astrologie genannt, findet man im Zweistromland, zwischen Euphrat und Tigris, das auch als Mesopotamien bekannt ist.

Von dort aus verbreitete sich die Astrologie, unter verschiedenen Abwandlungen, nach Indien, China, Ägypten, Griechenland, Rom und von da aus weiter, so dass sie heute überall anzutreffen ist.

Von ihren Anhängern wird die Astrologie als „Wissenschaft“ bezeichnet, was es zu prüfen gilt.

Richtig ist, dass lange Zeit nicht zwischen Astronomie und Astrologie unterschieden wurde und die Astrologen früherer Zeiten die Bewegungen der Gestirne genau beobachtet und dadurch Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten erkannt haben, die zuverlässige Voraussagen möglich machten.

Was die Astrologie zum Aberglauben macht ist, dass man den Planeten, aufgrund ihres Aussehens, Eigenschaften zuordnet, die denen der Gottheiten entsprechen, mit denen man die Planeten identifiziert hat.

Neben den Planeten spielen die Sternbilder, hier die des Tierkreises, eine Rolle, die ebenfalls als Götter angesehen wurden und denen, wie den Planeten, bestimmte Charaktereigenschaften zugeordnet wurden.

Der Tierkreis wird definiert, als etwa 20 Grad breite Zone um das scheinbare Himmelsgewölbe, innerhalb derer die scheinbaren Bahnen von Sonne, Mond und Planeten verlaufen. Die Mittellinie davon nennt man „Ekliptik“. Die Ekliptik ist zugleich die Bahnebene der Erde um die Sonne. Sie verläuft durch die 12 Sternbilder, welche den Tierkreis bilden.

Zu den Sternbildern ist festzustellen, dass es sich hierbei um eine scheinbare Anordnung von Sternen handelt, die tatsächlich höchst unterschiedlich weit von uns entfernt sind und jeweils ganz anderen Systemen angehören.

Es gehört ohnehin sehr viel Phantasie dazu um in den für einen irdischen Beobachter sich zufällig ergebenden Anordnungen der Sterne Bilder zu erkennen, die mit „Steinbock“, „Wassermann“, „Fische“ usw. bezeichnet werden und diesen dann die entsprechenden Eigenschaften anzudichten.

Es gibt dann noch weitere „Messgrößen“, wie „Aszendent“, Deszendent“, „Aspekte“, „Häuser“, „Medium Coeli“, Imum Coeli“, und „Mondknoten“, mit denen bestimmte Sektoren und Koordinaten des Himmels bezeichnet und denen bestimmte schicksalhafte Bedeutungen beigemessen werden.

Daran wird erkennbar, dass das astrologische System sehr willkürlich festgelegt ist und jeder wissenschaftlichen Grundlage, die auf nachprüfbaren und verifizierbaren Fakten beruht, entbehrt. Tatsächlich geht es um ein magisches und mystisches System.

Denkt man an Kartenlegen, Handlesen, Bleigießen und andere Praktiken, ist zu erkennen, dass es für den Aberglauben typisch ist, aus zufälligen Anordnungen oder zufälligen Abläufen, auf Dinge und Ereignisse zu schließen, die mit dem ursprünglichen Beobachtungsobjekt in überhaupt keinem Zusammenhang stehen.

Ein Horoskop wird, vereinfacht gesagt, so erstellt, dass die scheinbare Stellung der Sonne und der Planeten in den entsprechenden Sternbildern und Sektoren des Himmels für ein bestimmtes Ereignis ermittelt und in Beziehung zueinander gesetzt wird, wobei die den Planeten, Tierkreiszeichen und Sektoren angedichteten Eigenschaften, anteilig gewichtet, und auf die Situation übertragen werden, die es zu deuten gilt.

Ich kann mir vorstellen, dass dies, selbst wenn es Humbug ist, tatsächlich sehr aufwändig und arbeitsintensiv ist, was bei dem Auftraggeber für ein Horoskop den Eindruck erweckt, dass es sich hier um eine fundierte, qualifizierte Arbeit handelt.

Dabei ist die Astrologie, genau genommen, eine Sterndeutung ohne Sterne. Dies deshalb, weil sich der Himmel laufend verändert, was bereits durch die Präzession der Erdachse, die sich alle 25.850 Jahre um 360 Grad dreht, bewirkt wird.

Dabei nimmt die Erdachse einen stetig wechselnden Winkel zur Ekliptik ein, wodurch sich der scheinbare Standort der Sternbilder verändert.

Dadurch kommt es zu einer Abweichung des wirklichen Sternbildes vom astrologischen Tierkreiszeichen. Seit der Antike um rund einen Monat. Das wurde von der Astrologie nicht zur Kenntnis genommen, die von „fiktiven Sternbildern“ ausgeht, womit der Astrologie noch immer das ptolemäische Weltbild, mit der Erde im Mittelpunkt, zugrunde liegt.

Die andere Frage ist, weshalb von der riesigen Zahl von Sternen und der weiteren Sternbilder, nur die des Tierkreiszeichens von Bedeutung sein sollen.

Die Astrologen und ihre Anhänger ficht das aber nicht an, weil hier von einem „Erfahrungswissen“ gesprochen wird, das sich angeblich bestätigt habe, auch wenn man es nicht erklären könne.

Allerdings sind sich die Astrologen hinsichtlich ihrer Deutungen untereinander uneins und kommen, bei gleicher Ausgangslage, zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen.

Tatsächlich dürfte dieses „Erfahrungswissen“ auf einer selektiven Wahrnehmung der Astrologen und ihrer Klientel beruhen, die darin besteht, Zufallsergebnisse, die sich mit einer Vorhersage bzw. den Aussagen im Horoskop decken, 100 Mal so stark in der Erinnerung zu verankern, als solche, die hier unauffällig sind.

Dies wird durch Experimente bestätigt, zum Beispiel solchen, wo per Zeitungsanzeige Interessenten eine angeblich persönliche astrologische Analyse angeboten wurde. Der Clou bestand jeweils darin, allen Interessenten genau das gleiche Horoskop zu schicken.

In einem Fall haben 94% der 150 Beteiligten, die als erste eine Rückmeldung gaben, begeistert erklärt, dass die Deutung „genau ihrer Persönlichkeit“ entspräche.

Der „Witz“ daran war, dass alle Interessenten das Horoskop eines im Jahre 1946 hingerichteten Massenmörders erhalten hatten.

Derartige Beispiele, mit gleichen Ergebnissen, ließen sich fortsetzen. Es zeigt sich dabei, dass die Horoskope so allgemein und vieldeutig gehalten sind, dass sie immer zutreffen und dass die Trefferquote im Übrigen genau der Wahrscheinlichkeit entspricht, wie sie bei Zufalls- ergebnissen zu erwarten ist.

Was sagt das Wort Gottes dazu:

Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf die Erde. Und es geschah so.
Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels.
1. Mose, 1, Verse 14, 15, 17

Das Revolutionäre an diesem Text ist, dass Sonne, Mond und Sterne als Geschöpfe Gottes dargestellt werden, und das zu einer Zeit, als man diese Himmelskörper für Gottheiten hielt. Die angeblichen Gottheiten wurden vom allmächtigen Gott „ganz einfach“ an den Himmel geheftet, und dort hatten sie die Funktionen auszuüben, für die sie der Schöpfer bestimmt hatte.

An zahlreichen Stellen der Bibel wird die Aussage, dass die Himmelkörper Gottes Schöpfung sind, vertieft, und der Bibelschreiber kommt darüber ins Staunen und zum Lob und zur Anbetung Gottes.

An zahlreichen Stellen warnt die Bibel ausdrücklich vor Götzendienst und Wahrsagerei aller Art.

Hebe auch nicht deine Augen auf gen Himmel, dass du die Sonne sehest und den Mond und die Sterne, das ganze Heer des Himmels, und fallest ab und betest sie an und dienest ihnen. Denn der HERR, dein Gott, hat sie zugewiesen allen andern Völkern unter dem ganzen Himmel;
5. Mose 4, 19

Gott gebietet seinem Volk, nicht die Gestirne anzubeten. Astrologie ist zwar keine Anbetung der Gestirne; in ihrer Folge ist sie aber mit einer Anbetung zu vergleichen, da sich der Astrologiegläubige in eine Horoskopabhängigkeit begibt.

Rätselhaft und unerklärlich ist, warum Gott den anderen Völkern den Götzendienst zugewiesen hat, obwohl dieser an vielen anderen Stellen, nicht nur im Bezug auf das Volk Gottes, verurteilt wird.

Rätselhaft bleibt auch die Geschichte von den Weisen aus dem Morgenland, bei denen es sich um babylonische Astrologen gehandelt haben dürfte, die den Stern Jesu nicht nur im Morgenland gesehen haben, sondern sich von diesem sogar ans Ziel führen ließen.

Gottes Allmacht und Souveränität ist so groß, dass er auch den Aberglauben und die Astrologie für seine Ziele einsetzen kann, woraus wir allerdings nicht schließen dürfen, dass solche Dinge damit für uns gerechtfertigt wären.

Astrologie ist antiker Vielgötterglaube und von daher dem Glauben an den lebendigen Gott diametral entgegengesetzt.

Für uns gilt:

Hört doch nicht auf eure Propheten, Wahrsager, Traumdeuter, Zeichendeuter und Zauberer,….
Denn sie weissagen euch Lüge, ….
Jeremia 27, 9,10

Diese Verse wurden zwar in eine andere Situation hineingesprochen. Im Prinzip sind die hier gemachten Aussagen auf andere Situationen übertragbar.

Was ist nun das Bedenkliche an der Astrologie?

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!
Galater 5,1

Mit diesem Vers ist eigentlich alles gesagt. Der Glaube an die Astrologie kann regelrecht süchtig machen und im Extremfall dazu führen, dass der Horoskopgläubige völlig unselbständig wird und sich in all seinem Tun von den Aussagen des Horoskops leiten lässt und alle seine Entscheidungen vom Stand der Sterne abhängig macht.

Das gilt prinzipiell für alle Formen des Aberglaubens.

Wir sollen unser Vertrauen aber auf den lebendigen Gott setzen. Hier erfahren wir wahre Freiheit, die dadurch, dass wir uns vom Geist Gottes und seinem Wort leiten lassen, in keiner Weise eingeschränkt oder beeinträchtigt wird.

Als satanisches Zerrbild des wahren Glaubens führt der Aberglaube ganz zwangsläufig in Zwänge, Abhängigkeiten und Unfreiheit.

Am Aberglauben zeigt sich, dass der Mensch von Natur aus „unheilbar religiös“ ist, was in dem Hang, sich nach übernatürlichen Mächten auszustrecken, erkennbar wird. Der Mensch, der sich vom lebendigen Gott losgesagt hat, „weil er sein eigener Herr sein möchte“, kommt trotzdem nicht ohne das „Überirdische“ aus. Der Aberglaube kann so zum Einfallstor für dämonische Mächte werden.

Für Christen ergibt sich hier ein weites Betätigungsfeld. Es geht darum, Menschen den Weg heraus aus unguten Bindungen und hin zu Christus zu zeigen.


Jörgen Bauer



Literatur- und Quellenhinweis:
„Weist Du, die die Sterne stehen?“ – Astrologie erlebt und hinterfragt –
von Martin Doering und Sabine von der Wense
Hänssler – Verlag, ISBN 978-3-7751-4533-6

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Was ist Sünde? (Themenbereich: Sünde)
Das Unheimliche (Themenbereich: Sünde)
Billiger Segen (Themenbereich: Sünde)
Anthroposophie (Themenbereich: Okkultismus)
Schuld sind immer die Umstände? (Themenbereich: Sünde)
Sodom- und Gomorrha-Stiftung (Themenbereich: Sünde)
Killermentalität (Themenbereich: Sünde)
Volksbibel (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich okkulte Bindungen
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Zeitgeschehen

Die letzte Diktatur?

Haben Sie gewusst, dass die europäische Union die Einführung einer europäischen Verfassung vorbereitet, was de facto einem Außerkraftsetzen der Verfassungen aller Mitgliedsstaaten gleichkommt? Dass die führenden Politiker dieser Welt zielstrebig auf eine globale Regierung hinarbeiten? Dass weltweit die Erwartung wächst, dass in der Evolution der Menschheit ein großer Sprung bevorsteht? Wird die Menschheit bald über sich selbst hinauswachsen und damit ein neues Zeitalter von Wohlstand, Friede und Spiritualität beginnen?

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!