Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe.

Epheser 1,14

Gott kennt deine Sehnsucht, dein Verlangen,
sieht deine Aengste und auch dein Bangen.
Er hat - bevor er die Schöpfung gemacht,
in Liebe fürsorglich an dich gedacht.

Frage: Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Vorschlag: Waren wir denn so gut, dass Gott uns erwählt hat? Nein, im Paradies wurden die ersten zwei Menschen, Adam und Eva Gott ungehorsam. Seitdem ist die Sünde zu allen Menschen durchgedrungen. Wir werden schon als Sünder geboren. Die Bibel sagt, dass das Herz des Menschen böse ist von Jugend auf. Es brauchte Jesus Christus, den Sohn Gottes, der uns mit seinem stellvertretenden Opfer am Kreuz auf Golgatha einen Weg aus der Gebundenheit der Sünde in die Freiheit der Kinder Gottes bahnte. Jeder, der sich in Reue und Busse zu Jesus kehrt, an ihn glaubt und ihm mit all seinen Kräften dient, der ist vom Fluch der Sünde befreit und damit vor Gott: Untadelig!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


PEGIDA - Längst fällige Protestbewegung

(05.01.2015)


Es werden jetzt 54 Jahre, dass ich als Jugendlicher aus der DDR in die Bundesrepublik kam. Die DDR war mir wegen ihrer verlogenen Ideologie stets suspekt. Ich ertappe mich nun öfters dabei, dass ich den gleichen Widerwillen, den ich einst der DDR gegenüber verspürte, mehr und mehr auch gegenüber “diesem unserem Land”, wie Altbundeskanzler Helmut Kohl immer zu sagen pflegte, empfinde, obwohl ich mich eigentlich nicht beklagen kann.

Ich erinnere mich daran, dass die CDU vor 50 Jahren die Verhältnisse in der DDR, die jetzt bei uns Einkehr gehalten haben, scharf verurteilte. Im Sozialismus arbeiteten Männer und Frauen, während die Kinder in den Hort kamen, um bereits dort im Sinne des Sozialismus beeinflusst zu werden.

Wer sich mit den Lehren der neomarxistischen “Frankfurter Schule” befasst, wird feststellen, dass diese Lehren bei uns seit langem unmerklich Stück um Stück umgesetzt werden. So gehören zum Beispiel Ehe und Familie als “Orte der Unterdrückung” zu den marxistischen Feindbildern, denen durch eine Frühsexualisierung der Kinder und Jugendlichen zu begegnen ist.

Es ist auch eine Diktatur der “Anständigen und Guten” denkbar, die ihre “einzig richtige” Sichtweise allen aufnötigen wollen. Man achte hier auf die neuen Wortschöpfungen des “politisch Korrekten” oder auf bekannte Begriffe, die mit neuen Sinninhalten gefüllt werden. So wird man zum Beispiel Begriffe wie “Deutsches Volk” nicht mehr hören, weil man jetzt von “Menschen in Deutschland” spricht. Denn “Deutsches Volk” ist bereits “diskriminierend”.

Es gibt Deutschenhasser, zu denen bestimmte politische Kreise gehören, deren Bekenntnis es ist, das “Deutsche” bis zur Selbstauflösung zurückzudrängen.

Es ist deshalb allerhöchste Zeit, dass sich Bewegungen wie die AfD und PEGIDA bilden, in denen sich das völlig berechtigte Unbehagen artikuliert, auch wenn dabei die eine oder andere Stammtischparole zu hören ist, wobei zu hoffen ist, dass Union und Grüne noch viel nervöser gemacht werden.

Es ist völlig klar, dass die “Guten, die allein wissen, was richtig ist”, von den Grundrechten der Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht viel halten, wenn diese nicht auf ihrer Linie liegen.

Andersdenkende werden deshalb als “geistig unterbelichtet” und unter allen möglichen “Phobien” leidend hingestellt und selbstverständlich sind sie Nazis, Rassisten usw. mit einem “rechten Rand”. Der gewalttätige “linke Rand” bei den “Anständigen”, wo auch dümmliche Parolen zu hören sind, wird dabei geflissentlich übergangen, dient dies doch einer “guten Sache”.

Die Indizien dafür, dass wir auch hierzulande - so wie einst in der DDR - völlig einseitig, im Sinne einer Staatsdoktrin informiert werden, sind kaum noch zu übersehen. Dazu gehört es, die Nachrichten entsprechend zu filtern und aufzubereiten, damit sie die beabsichtigte Wirkung erzielen.

Was ist dazu im Einzelnen zu sagen?

Die Schlagzeile in unserer Tageszeitung vom 29.12.2014 lautete:

“AfD und Pegida machen Union und Grüne nervös”

Der ehemalige Bundesminister Friedrich, CSU, hat wegen dieser für die CDU unerfreulichen Entwicklung harte Kritik an der Bundeskanzlerin Angela Merkel geübt. Er warf dieser vor, keine konservativen Themen mehr zu besetzen.

Das ist völlig richtig. Frau Merkel geht es um den Machterhalt, und da ist ihr daran gelegen, der SPD und den Grünen Themen wegzunehmen. Als Beispiele nannte Friedrich "den planlosen Ausstieg aus der Kernenergie und die Einführung der doppelten Staatsangehörigkeit". Ein eigenes Konzept scheint die Kanzlerin demnach nicht zu haben.

Angela Merkel hat die CDU auf diese Weise immer weiter nach links geführt, so dass unser Land jetzt gewissermaßen auf dem Kopf steht. Und das spürt der Normalbürger, der sich wieder normale Verhältnisse wünscht, weil er genug hat von politischer Korrektheit, der indirekt vorgeschriebenen Meinung, dehnbaren Maulkorbgesetzen, dem Gendergedöns, der Anbiederung an den Islam und was da so mehr ist.

Darum geht es in der Hauptsache und überhaupt nicht um Fremdenfeindlichkeit.

Aber wie ist das nun mit der “Islamfeindlichkeit” und der “Angst vor einer islamischen Unterwanderung”? Geht es bei PEGIDA nicht viel mehr um Patriotismus? Ein Patriot ist, wer sich, auch innerhalb der EU-Staatengemeinschaft, zu seinem Vaterland und Kulturkreis bekennt, für dieses einsteht, sich mit diesem identifiziert und es bewahren will und damit ein ganz selbstverständliches Menschenrecht wahrnimmt, mit dem man in anderen Ländern überhaupt keine Probleme hat.

Aber wie ist es damit bei uns bestellt?

Von der linksextremen Antifa kommen Aussagen wie: “Die Deutschen sterben aus, wir klatschen laut Applaus”.

Von Angela Merkels derzeitigem Traumpartner, den Grünen, kommt nicht “viel Besseres”:

"Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig."
Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen

"Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird".
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen

"Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!"
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen

"Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!"
Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen

"Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen." (Antwort auf die Beschwerde zu Integrationsproblemen von 50 Anwohnern)
Nargess Eskandari-Grünberg, Bündnis90/Die Grünen, in der Frankfurter Rundschau vom 13. November 2007. Augenzeugen sagen, es hieß wörtlich "...dann wandern Sie aus!"

Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.
Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen

"Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land."
Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München.

Solche Zitate ließen sich weiter fortsetzen, und da wird auf einmal klar, warum aus einer geordneten Einwanderungs- und Asylpolitik nichts werden kann, wenn die Deutschen als Gäste und Fremdlinge in ihrem eigenen Land angesehen werden, die hinter den Interessen der Migranten zurückzustehen haben.

Von Frau Merkel, die ich so einschätze, dass sie in allen politischen Systemen Karriere gemacht hätte – erst FDJ Sekretärin und kommunistische Propagandistin, dann Bündnis 90/die Grünen und schließlich CDU - wird hier nichts ändern, sondern fragen, wie sie zum Zwecke des Machterhalts den Grünen entgegenkommen kann.

Aber wie sieht es denn mit der islamischen Unterwanderung tatsächlich aus?

Dazu brauchen wir nur auf die politisch korrekten Wortschöpfungen und die derzeitige Terminologie zu achten, bei der, wie schon erwähnt, das “Deutsche Volk” und auch keine “Ausländer” mehr vorkommen, weil beides “ausgrenzt” und damit “diskriminiert”. Stattdessen heißt es “Migranten”, “Bürger mit Migrationshintergrund” wozu es weitere ähnliche gekünstelte Begriffe gibt.

Dazu wird von einer “Willkommenskultur” schwadroniert.

Jetzt die Frage, auf wen diese Wortschöpfungen denn alle gemünzt sind? Auf Briten, Franzosen, Italiener, Spanier, Österreicher, Schweizer, Skandinavier, Japaner, Chinesen usw.? Natürlich nicht! Es geht hier in allererster Linie um Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis, denen man weitgehend entgegenkommt, wobei sich bereits eine islamische Subkultur herausgebildet hat.

Dabei ist es kein Geheimnis, dass gerade dieser Personenkreis “auffällig” ist und zu Gewalttätigkeiten neigt, weshalb sich verschiedentlich schon rechtsfreie “no go areas” gebildet haben, in die sich die Polizei nicht mehr hineintraut.

Und wie ist das mit den Asylbewerbern? Bilden diese bei uns nicht auch kriminelle Vereinigungen – ebenso wie muslimische Clans – und führen sich diese zum Teil nicht völlig unmöglich auf, indem sie, unterstützt von “guten Menschen”, dreiste Forderungen stellen und dabei versuchen Druck ausüben?

Dabei wird mit zweierlei Maß gemessen. Gewalttätigkeiten gegenüber Deutschen und deutschfeindliche Beleidigungen werden, wenn überhaupt, sehr nachsichtig beurteilt, sind die Deutschen durch ihre mangelnde Willkommenskultur doch selbst daran schuld.

Im umgekehrten Fall wird sofort und ungeprüft ein “rechtsradikaler Hintergrund” unterstellt, was zu einem medialen Aufschrei, Protesten, Mahnwachen usw., führt, wobei eine harte Bestrafung gefordert wird, “weil Fremdenfeindlichkeit nicht geduldet werden kann”.

Es besteht zudem der nicht unbegründete Verdacht, dass mancher Anschlag von "interessierten Kreisen” inszeniert wurde, um ihn anschließend den Rechtsradikalen anzulasten damit bestimmte politische Ziele durchgesetzt werden konnten. Ein Thema das noch zu behandeln sein wird. Es sollte deshalb nicht verwundern wenn es gerade jetzt neuerlich zu Anschlägen käme.

Es muss allerdings gesagt werden, dass der Großteil der “Mitbürger mit Migrationshintergrund” bei uns unauffällig und gut integriert ist, keine Probleme macht und eine Bereicherung ist, insbesondere wenn unsere Wertvorstellungen geteilt werden, wobei die meisten dieser “Mitbürger” zudem säkulare Namens-Muslime sein dürften, vergleichbar mit unseren “Namens-Christen”.

Trotzdem bleibt der Islam als solcher potentiell gefährlich, weil dieser seinem Wesen nach ausgesprochen gewalttätig und undemokratisch und ganz eindeutig auf Expansion und Unterwerfung ausgerichtet ist.

"Muslime sollen sich in dem Land, in das sie kommen, zunächst anpassen, mit steigender Zahl immer mehr Rechte fordern, bis sie ihre muslimischen Brüder zu Hilfe bei der Übernahme des Landes rufen können." So lehrte es der Prophet Mohammed.

Auf dieser Linie liegt auch der derzeitige, zum Islam hingewandte türkische Präsident Recep Erdogan, der sich immer mehr zu einem absolutistischen Herrscher wandelt und für den es, nach seinen Worten, keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus gibt, weil es nur einen Islam gibt. Solchen Leuten ist dann auch daran gelegen, Kritik am Islam zu kriminalisieren.

Erdogan versteht sich als “Beschützer der im Land lebenden Türken”, hat seine Finger auch bei uns über die Moscheen-Vereine drin und spricht ganz offen davon, dass die Demokratie der Zug ist, auf den man aufspringt, bis man sein Ziel erreicht hat. Die Moscheen sind für ihn die Kasernen, die Minarette die Bajonette und die Kuppeln die Helme, womit alles klar ist.

Von daher ist es notwendig darauf zu achten, wen und wie viel man ins Land lässt.

Interessanterweise wollen gerade die reichen Ölstaaten kaum Flüchtlinge aufnehmen weil sie eine Destabilisierung ihrer Länder befürchten. Gemeldet wurde dies von der Aargauer Zeitung Anfang Dezember 2014.

Die Türkei hat sehr viele Flüchtlinge als Gäste des türkischen Staates aufgenommen und ziemlich komfortabel untergebracht. Ein Gästestatus beinhaltet aber keinen Daueraufenthalt.

Nun gibt es ja hierzulande eine große Gruppe “guter und anständiger Menschen”, die alle Menschen als von Natur aus gut ansehen, weshalb sie gegenüber dem Islam unglaublich blauäugig und naiv sind. So entsteht manchmal der Eindruck, dass sie in typischer Weise eher Verständnis für die Täter als die Opfer haben.

Alle, die hier zur Vorsicht mahnen und warnen, werden deshalb pauschal als "Fremdenfeinde”, “Islamhasser” und “Islamophobe” bezeichnet, die wegen ihrer spießigen Vorurteile und Verlustängste zudem nicht sonderlich intelligent sind.

Mit der bislang bewährten linken Totschlag-Rhetorik, wonach alle, die hier warnen, “Nazis”, “Rechte”, “Rassisten”, kurzum Unmenschen sind, wird man diesmal nicht weiter kommen. Da hilft auch keine “Gegenaufklärung”, mittels derer den “unbegründeten – auf mangelnde Bildung zurückzuführenden Ängsten” der PEGIDA-Anhänger - abgeholfen werden soll.

Wer immer noch so überheblich denkt, sich für besser und intelligenter hält, muss zur Kenntnis nehmen, dass sich bei PEGIDA ein lang angestauter berechtigter Unmut artikuliert, der sich nicht länger unter dem Deckel halten lässt, und dass die Nazikeule nicht länger verfängt. Und dazu ist es allerhöchste Zeit.

Je länger versucht wird, die friedfertigen Montagsspaziergänger für dumm zu verkaufen, zu beschimpfen und zu verleumden, umso mehr Teilnehmer werden sich an den Montagsspaziergängen beteiligen.

Und das ist gut so!

Es geht also nicht darum, Flüchtlingen und Asylsuchenden pauschal die Hilfe zu versagen. Was Unmut erregt, sind fehlende Konzepte und die Plan- und Ziellosigkeit, mit denen man die Dinge treiben lässt.

Bei PEDIDA geht es nicht um Angst sondern darum die Verhältnisse wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen.

Es wäre interessant zu wissen, wie die “Guten und Anständigen” reagieren würden, wenn Asylanten in ihrer Abwesenheit ihre Wohnungen besetzen und sich in diesen verbarrikadieren würden, so wie von einem Leserbriefschreiber aus Italien berichtet wurde. Die Polizei griff nicht ein, weil mit Selbstmord gedroht wurde. Zum Glück lassen sich solche Probleme noch mit einer bezahlten Fahrkarte nach Deutschland lösen.


Was kann uns vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


Der Fremdling, der bei dir ist, wird immer höher über dich emporsteigen; du aber wirst immer tiefer heruntersinken. Er wird dir leihen, du aber wirst ihm nicht leihen können; er wird der Kopf sein und du wirst der Schwanz sein.

5. Mose 28, Verse 43 und 44


Die obigen Verse stehen in der Lutherbibel unter der Überschrift:

"Ankündigung von Segen und Fluch"

Dabei geht es um die Folgen des Gehorsams und die Folgen des Ungehorsams gegenüber Gott und Seinem Wort, wobei für den Fall des Ungehorsams alle nur erdenklichen Übel angekündigt werden, wozu auch das in den obigen Versen Gesagte gehört.

Der gottferne Mensch, für den die Dinge relativ und beliebig sind, so wie der Sand und die Blätter im Wind, ist dem unterlegen, der einen festen Stand hat, also etwas hat, woran er sich unbeirrt orientiert. Im Wort "orientiert" steckt hier sinnigerweise der Begriff "Orient".

Kurzum, wer einen Standpunkt hat, ist dem überlegen, der keinen hat. Hierbei stellt sich die Frage, ob und inwieweit ein Standpunkt richtig oder falsch ist, überhaupt nicht, weil das erst die weitere Entwicklung zeigt.

Kein Standpunkt ist es, keinen Standpunkt zu haben. Und eben das ist es, was bei uns hochgehalten wird: Es gibt danach kein Richtig und kein Falsch, "weil alles ständig im Fluss" und damit relativ und beliebig ist.

Eine Gesellschaft, die auf einem solch sumpfigen Grund steht, kann keinen Bestand haben, sondern wird, wenn sie sich nicht besinnt und umkehrt, früher oder später von denen übernommen, die genau wissen, was sie wollen.

So verwirklicht sich dann der Fluch, der in den heutigen Versen über die Gottvergessenheit ausgesprochen wird.

Darüber lohnte es sich nachzudenken.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Irreführung)
Antichristliche Stimmungsmache (Themenbereich: Irreführung)
Gemeingefährlicher Genderwahnsinn (Themenbereich: Irreführung)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Wertezerfall)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Irreführung)
Grüne Kleingärtner (Themenbereich: Irreführung)
Politpiraten (Themenbereich: Wertezerfall)
Quo Vadis EKG? (Themenbereich: Wertezerfall)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!