Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe.

Epheser 1,14

Gott kennt deine Sehnsucht, dein Verlangen,
sieht deine Aengste und auch dein Bangen.
Er hat - bevor er die Schöpfung gemacht,
in Liebe fürsorglich an dich gedacht.

Frage: Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Vorschlag: Waren wir denn so gut, dass Gott uns erwählt hat? Nein, im Paradies wurden die ersten zwei Menschen, Adam und Eva Gott ungehorsam. Seitdem ist die Sünde zu allen Menschen durchgedrungen. Wir werden schon als Sünder geboren. Die Bibel sagt, dass das Herz des Menschen böse ist von Jugend auf. Es brauchte Jesus Christus, den Sohn Gottes, der uns mit seinem stellvertretenden Opfer am Kreuz auf Golgatha einen Weg aus der Gebundenheit der Sünde in die Freiheit der Kinder Gottes bahnte. Jeder, der sich in Reue und Busse zu Jesus kehrt, an ihn glaubt und ihm mit all seinen Kräften dient, der ist vom Fluch der Sünde befreit und damit vor Gott: Untadelig!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Unschule



Nicht für die Schule lernen wir, sondern für das Leben, las ich einmal als Wandspruch an einer Schule. Wie wahr! Wenn man erfährt, was in den Schulen "in dieser unserer Zeit", in "diesem unserem Lande" so alles gelehrt wird, kann man sich nur wundern. Demnach lernt man in der Schule "tatsächlich für das Leben", wenn auch ganz anders, als man sich das vorstellt.

Ich erhielt dieser Tage einen Erfahrungsbericht über schulische Abläufe, herausgegeben von einem Elternverein, der sich dafür einsetzt, dass hierzulande der Hausunterricht, aufgrund des grundgesetzlich garantierten Erziehungsrechts der Eltern, zugelassen wird.

Wenn das, was in dem Erfahrungsbericht geschildert wird, tatsächlich stimmt, ist das dermaßen unglaublich und unfassbar, dass man nur fassungslos staunen kann und sich nicht wundern muss, wenn es Eltern gibt, die ihre Kinder nicht mehr dieser Schule überlassen wollen.

Es wäre natürlich gut, wenn man sich selbst mal durch Besuche in der Schule und Teilnahme am Unterricht ein Bild machen könnte. Immerhin wäre es ja denkbar, dass da manches übertrieben dargestellt wird und man in manchen Dingen überempfindlich ist.

Wie dem auch sei, ich halte es für wichtig darüber zu berichten, zum einen, um zu kritischer Prüfung und ggf. auch Richtigstellungen und Ergänzungen anzuregen und zum anderen um zu warnen, um dadurch kritisches Nachfragen und falls erforderlich, vielleicht auch Widerstand und Protest zu bewirken.

Wie es scheint, sind die Verhältnisse in Nordrhein-Westfalen besonders gravierend. Aber auch andere Bundesländer, die vorgeben christliche Werte hochzuhalten, stehen hier nicht nach.

Folgende Tatbestände werden in dem Elternbericht als kritikwürdig bzw. nicht akzeptabel angesehen:

Da ist zum einen, dass in den Schulen in grob einseitiger Weise ausschließlich die fragwürdige und in keiner Weise bewiesene Naturphilosophie Evolutionslehre (oder treffender Evolutionsglaube) "als wahr und bewiesen" gelehrt wird, und andere Sichtweisen als "unwissenschaftlich" nicht zugelassen werden. Das ist aber nicht das größte Übel, wenngleich durch die Evolutionstheorie die Herzen und Sinne der Kinder verdorben und diese für einen lebendigen, die Persönlichkeit stärkenden Glauben an Gott, als den Schöpfer aller Dinge, unfähig gemacht werden, was dann im späteren Leben nur mühsam und oftmals nur nach schmerzlichen Erfahrungen korrigiert werden kann. Der Weg in ein als "sinnlos" empfundenes Leben wird dadurch in jedem Fall vorprogrammiert.

Allerdings kommt man auch in einer atheistisch geprägten Schule nicht ohne "Religiöses" aus, da der Mensch nun einmal von Natur aus "unheilbar religiös" ist. Diese "Religiosität" lebt sich dann allerdings in einem Hang zum Absonderlichen, Esoterischen, okkult Angehauchten und Abergläubischen aus. Und da wird es dann schon bedenklicher.

So lesen die Kinder im Deutschunterricht viele Geschichten und Gedichte über Zauberei, Vampire, Geister, Hexen, Teufel usw. Es ist bekannt, dass Kinder eine rege Phantasie haben und deshalb Märchen lieben, ohne dass sie dadurch Schaden nehmen würden. Jedes Kind erkennt sehr rasch, dass Rotkäppchen, Schneewitchen, Hänsel und Gretel, der Wolf und die sieben Geislein usw., keine realen Gestalten sind und verarbeitet diese Geschichten dann auf eine gesunde Weise.

Die Phantasie der Kinder kann allerdings durch ausgesprochene Schauergeschichten, in denen sich unsere als real erlebte Welt auf eine realistisch anmutende Weise mit bösen, übersinnlich angehauchten Dingen vermengt, auf eine sehr ungute Weise "angeregt" werden.

Hinzu kommt, dass man sich auch recht realistisch, mittels "Phantasiereisen", mit solchen Dingen befasst. An den Phantasiereisen müssen alle Schüler teilnehmen, das sehen die Vorschriften so vor, da sonst die Wirkung verloren gehe. Jemand, der nicht mitmacht, ist ein Feind bzw. Störenfried für die Geister der Unterwelt, und die sind dann so verägert, dass die anderen Kinder keinen richtigen Kontakt mit den Geistern aufnehmen können.

Das sind sehr merkwürdige Lehrinhalte!

Es kann deshalb niemanden verwundern, wenn Kinder heute unter Unruhe, Angst, Apathie, Albträumen, Aggressionen und Depressionen leiden und eine Antipathie gegen alles Göttliche entwickeln. Die Kinder werden darin eingeübt, ihre Hilfe im okkulten Bereich des Aberglaubens, statt im Lichte Gottes zu suchen.

Es zeigt sich auch hier überdeutlich, dass immer dann, wenn der lebendige Gott geleugnet wird, der Aberglaube und verderbliche heidnische Bräuche Einzug halten!

Als noch bedenklicher wird das angesehen, was unter Sexualkunde verstanden und gelehrt wird, wo zu befürchten ist, dass eine ethisch und sozial völlig untaugliche Generation herangezogen wird.

Schon zu meiner Jugendzeit war man gewiss nicht mehr so prüde, wie zu Zeiten unserer Eltern und Großeltern. Aber man lehrte uns, dass es im Sexuellen gewisse Regeln gibt, kurzum, dass man sich auch hier kultiviert verhält und dass dies alles etwas mit Liebe und Verantwortung zu tun hat.

Diese, an sich guten und unverzichtbaren Maßstäbe, scheinen nicht mehr zu gelten. Was in den Schulen gelehrt wird, grenzt eher an Obszönität, Primitivität und Vulgärem, und ist inhaltlich vergleichbar mit billigster "Gassen- oder Gossenaufklärung" früherer Zeiten, wo die Kinder überhaupt nichts über diese Dinge erfahren haben und sich deshalb aus zweifelhaften Quellen die notwendigen Informationen holten.

Hinter dem Sexualkundeunterricht steckt der Erziehungseinfluss der sogenannten Frankfurter Schule. Nach dieser neomarxistischen Ideologie besteht das Elend des Menschen darin, dass der Mensch über Menschen herrscht und in seinen Trieben eingeschränkt wird. Aufgrund dieser Ideologie wurde die normenlose und schrankenlose Sexualkunde, mit entsprechenden Anleitungen für die Praxis (Stichwort: "Kondomführerschein"), schon für Kinder eingeführt. Man meint, dass der so sexuell befreite, frühsexualisierte Mensch glücklich wie im Paradies wäre. Mit nüchterner Wissensvermittlung hat das nichts zu tun, eher etwas mit Bedarfsweckung. Es geht dabei darum, alle Tabus zu brechen und jedes Schamgefühl zu eliminieren und auch zu entsprechendem Tun zu ermutigen. Der Sexualkundeunterricht ist dabei fächerübergreifend zu erteilen. Dass heißt, dass jederzeit, in allen Unterrichtsstunden, sexuelle Dinge nachgefragt und beantwortet werden müssen.

Ein Mensch, der nur seinen Trieben lebt, ist ein unglücklicher Mensch ist, der zum Sklaven seiner eigenen Begierden geworden ist. Einer, der "an nichts anderes mehr denken kann", ist in einer Welt, die hohe Leistungsanforderungen stellt, nur bedingt brauchbar. Der "Vorteil" könnte allerdings der sein, dass ein so geprägter Mensch leicht lenk- und steuerbar ist, da er, um Triebbefriedigung zu erlangen, zu allem bereit ist ohne groß darüber nachzudenken.

So gesehen, lernen die Schüler dann vielleicht doch für das Leben ("in einer neuen besseren Gesellschaft") und nicht für die Schule, werden sie doch genau so hingebogen, wie es uns in den Medien und den öffentlichen Darstellungen ständig als "normal" vorgeführt wird. Die dadurch bewirkte Verwahrlosung fördert dann auch die, mittlerweile als "normal" geltenden, zerütteten Familien- und Partnerverhältnisse, sexuelle Übergriffe und Gewalt. Es ist nachgewiesenermaßen so, dass der sexuell Verwahrloste auch in anderen Lebensbereichen nicht sauber ist.

Es ist völlig klar, dass christlich orientierte Eltern ihre Kinder hier bewahren wollen, dabei aber auf einen unnachgiebigen und harten Staat treffen, der hier keine Ausnahmen oder Befreiungen zulässt.

Wenn dies tatsächlich alles so, wie von dem Elternverein berichtet, zutrifft, dürfen diese verwerflichen Entwicklungen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Der Marsch in eine neue Art der Diktatur, diesmal einer Diktatur, die allen ihre "humanen, toleranten und menschenfreundlichen Ideale" (bzw. das, was die darunter versteht) aufzwingen will, könnte hier vorgezeichnet sein. Die ersten Ansätze einer Meinungsdikatur sind bereits zu spüren. Und Es ist wiederum erschütternd, dass neuerlich wieder alles schläft und niemand merkt oder wahrhaben, will, was sich da anbahnt, was ich im folgenden kurz erläutern möchte:

Es geht darum, eine staatliche Herrschaft über die Kinder zu erlangen. Der Staat scheint danach zu streben, die Kinder möglichst frühzeitig unter seine Fittiche zu bekommen, um sie dem herrschenden Zeitgeist gemäß zu prägen. Was sich dabei recht harmlos anhört, kann durchaus missbraucht werden:

Nach dem Referentenentwurf des Bundesfamilienministeriums für die Reform des § 24 SGB Jugendhilferecht, "ist ein Kind, das das erste Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in einer Einrichtung oder in der Kindertagespflege zu fördern, wenn durch diese Leistung seine Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefördert wird." Davon, dass dies nur dann der Fall sein kann, wenn die Eltern gravierend versagen, ist nicht mehr die Rede!

Um es deshalb überspitzt zu sagen: Mit dieser Formulierung kann der Staat künftig jedes Einzelkind in die außerhäusliche Zwangsbetreuung stecken, wenn nach obrigkeitlicher Vorstellung z.B. fehlende Geschwister die "Gemeinschaftsfähigkeit" gefährden und deshalb eine Gefährdung des Kindes abgewendet werden soll.

Man braucht nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass eine "Kindesgefährdung", die den Entzug der Kinder "rechtfertigt" auch dann gegeben sein könnte, wenn die Eltern nicht die als "richtig" angesehenen weltanschaulichen Vorstellungen haben oder zu "Diskriminierungen" neigen, will heißen, die Kinder nicht zeitgeistkonform trimmen. Schon jetzt ist es so, dass ein Adoptivwilliger hier gewisse Garantien geben und z.B. erklären muss, nichts gegen eventuelle homosexuelle Freunde zu haben und bereit ist, das Kind zu den entsprechenden Treffen fahren.

Durch Kindergarten- und ähnliche Pflichten, wäre es möglich, die Erziehung der Kinder künftig ganz in staatliche Hände zu geben, um damit die gewünschte geistige Uniformierung zu erreichen. Die Weichen dazu werden jedenfalls emsig gestellt.

Deshalb kann es nur eines geben: Wachsam zu bleiben und zu protestieren solange noch Zeit dazu ist.



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Wertezerfall)
Widerstehen! (Themenbereich: Wertezerfall)
Quo Vadis EKG? (Themenbereich: Wertezerfall)
Die Inklusionslüge (Themenbereich: Frankfurter Schule)
Ohne Umkehr keine Zukunft (Themenbereich: Frankfurter Schule)
Instrumentalisierung des NSU (Themenbereich: Meinungsdiktatur)
Sex im Kindergarten (Themenbereich: Wertezerfall)
Die Falschspielerin und die Ehe fuer alle (Themenbereich: gottlose Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Werte
Themenbereich Obrigkeit
Themenbereich Erziehung
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!