Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Volk Gottes ist und bleibt gesegnet.

Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? Du Volk, das sein Heil empfängt durch den Herrn, der deiner Hilfe Schild und das Schwert deines Sieges ist! Deine Feinde werden dir huldigen und du wirst auf ihren Höhen einherschreiten.

5. Mose (Deuteronomium) 33,29

Israel hat keine Hilfe - nur allein
bei Gott, dem Allmächtigen und sehr starken Herrn.
Wie ist unser Gott doch so kraftvoll und rein,
er ist voll Gnade, seine Güte ist nie fern.

Frage: Wie hat Israel überlebt?

Vorschlag: Schon Abraham, der Patriarch, hat Gott geglaubt und das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet. Als das Volk Israel beim Auszug aus Aegypten vor dem Schilfmeer stand und die ägyptische Armee (ihr Verfolger) ihnen dicht auf den Fersen waren, da schrie Mose, ihr Anführer zu Gott und der Herr schuf im Meer eine Gasse, dass das ganze Volk Israel trockenen Fusses hindurchgehen konnte. Vertrauen auf Gott und Gehorsam seinem Wort gegenüber, schenkte Israel den Sieg. Tun wir es genauso! Vertrauen wir mit kindlichem Glauben unserm allmächtigen Gott!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Erdbeben

(23.01.2010)



Am Dienstag, den 12. Januar 2010, gegen 22:30 Uhr deutscher Zeit, ereignete sich auf der Insel Haiti ein Erdbeben der Stärke 7,0 auf der Richterskala, was für ein sehr starkes Beben spricht. Das Epizentrum, also der Punkt der senkrecht über dem Erdbebenzentrum auf die Erdoberfläche projiziert wird, liegt 16 km von der Hauptstadt Port au Prince entfernt.

Der Theorie nach sind Erdbeben die Folge der Plattentektonik. Vergleicht man die Erdkugel mit einem Apfel, so ist die Erdkruste, also der Boden, auf dem wir leben, im Vergleich zum Apfel, nicht dicker als die Schale eines Apfels. Diese Erdkruste besteht aus verschiedenen Platten, welche durch die darunter fließenden glutflüssigen Magmaströme in Bewegung gehalten werden.

Heißes Magma steigt aus der Tiefe der Erde in höhere Regionen empor, fließ dann waagerecht weiter, kühlt ab und sinkt danach wieder nach unten, um dort in die entgegen gesetzte Richtung zu fließen, sich dabei aufzuheizen um danach wieder nach oben zu steigen.

Dieser ständige, durch Konvektion verursachte Kreislauf, nimmt die auf dem Magma schwimmenden Platten der Erdkruste mit, die dabei in unterschiedliche Richtungen gleiten. Die Platten reiben sich dabei aneinander wobei sie sich „verhakeln“ können.

Hierbei können sich gewaltige Spannungen aufbauen, die sich dann explosionsartig in Form von Erdbeben entladen können. Und wie es aussieht, sind diese Spannungen, was Haiti anbelangt, in dieser Region noch immer nicht ganz abgebaut, was dann am 20.01.2010 zu einem heftiges Nachbeben der Stärke 6.1 auf der Richterskala führte.

Soweit in groben Zügen die Theorie, die als solche nie vollständig mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Es gibt hier sicher noch sehr viele Dinge, von denen wir nichts wissen. Es sind auch andere Modelle für die Erdbebenentstehung denkbar, zumal es schon Beben in Gegenden gab, wo keine Platten aneinander reiben.

Das Erdbeben auf Haiti ist eine der ganz großen Katastrophen. Trotzdem ruft die Berichterstattung bei mir gemischte Gefühle hervor. Dies zum einen wegen der unterschwellig vorgetragenen Vorwürfe in Sachen fehlender Hilfe und zum anderen wegen der Vermarktung der Katastrophe, die einen hohen Unterhaltungswert zu haben scheint.

Zum Ersteren:

Man stelle sich einmal vor, dass eine Stadt wie Hamburg, München oder Frankfurt, von einem Augenblick auf den andern, vollständig platt gemacht würde, wobei die gesamte Infrastruktur und das gesamte Versorgungsnetz, einschließlich Straßen und Verkehrswege, zerstört und unbenutzbar werden und gleichzeitig Hunderttausende Tote und Verletzte zu beklagen sind.

Ich möchte behaupten, dass in einem solchen Fall nicht nur die inländischen, sondern auch ein Verbund, bestehend aus sämtlichen europäischen Hilfsdiensten, völlig hilflos wäre.

Es wäre unmöglich sofort jede Menge Räumgerät, Krankenhauskapazitäten, Helfer aller Art, Unterkünfte, Nahrungsmittel, Wasser usw. bereit zu stellen. In einem solchen Fall ginge tatsächlich absolut nichts mehr.

Ganz abgesehen von den Auswirkungen auf das ganze Land, wenn zentrale Einrichtungen, Knotenpunkte, Vermittlungs- und Verteilerstellen zerstört werden und dadurch z.B. der Zahlungsverkehr, der Export und Import von Waren und vieles andere lahmgelegt werden.

Bei Licht besehen würde dieser Fall bereits eintreten, wenn Städte, die kleiner als Hamburg, München oder Frankfurt sind oder ganze Landstriche betroffen wären.

Hierbei gilt es zu erkennen, dass den menschlichen Möglichkeiten Grenzen gesetzt sind und eben nicht überall alles sofort machbar ist. Wir sind bei uns verwöhnt, weil nach dem Rettungsdienstgesetz, in einem Notfall, egal wo er passiert, innerhalb von 15 Minuten Hilfe da sein muss. Das sieht man als ganz selbstverständlich an. Ist es aber nicht!

Von daher haben mich die ständigen Meldungen, “dass noch immer keine Hilfe gekommen ist“, etwas genervt. Ich bin eher der Ansicht, dass die Hilfe, gemessen am Ausmaß der Katastrophe, sehr schnell angelaufen ist.

Zum Zweiten:

Was den zur Hilfe eilenden Rettern nicht gelang, gelang offensichtlich den Reporten der Fernsehsender (und sicher auch Zeitungen) die ständig live, die gemütlich in ihren Sesseln sitzenden Zuschauer, mit Berichten über den jeweils neuesten Stand der Katastrophe unterhielten.

Wenn das dazu beigetragen hat, weltweit Hilfsbereitschaft und auch Nachdenklichkeit zu bewirken, kann man das allerdings etwas milder sehen.

Es wurde berichtet, dass Haiti eines der ärmsten Länder der Welt ist, wo große Armut und großes Elend herrschen. Dieser Eindruck wurde allerdings durch die gezeigten zerstörten Gebäude, denen man ansah, dass sie zuvor bessere Zeiten gesehen hatten, nicht bestätigt. Es waren keine Hütten aus Pappe, Säcken oder Sperrholz, die hier zusammenstürzten. Wäre dem so gewesen, hätte es kaum Tote geben können.


Wie bei solchen Katastrophen üblich, tauchte auch wieder die altbekannte Frage nach Gott auf und wie er so etwas zulassen konnte.

Dieser Frage liegt die Vorstellung zugrunde, dass wenn es einen Gott gibt, dieser dafür zu sorgen hat, dass jedwede Art von Gefahr und alles was uns Beschwerden bereiten könnte, abgewendet wird. In aller Regel würden sich die Menschen ein Eingreifen Gottes zwar verbitten, wenn dieses sie an der Verwirklichung ihrer persönlichen Pläne hindern würde – im umgekehrten Fall wird dann aber ein ständiges Eingreifen Gottes erwartet.

Der Christ weiß, dass dies eine Utopie ist. Dies deshalb, weil wir in einer gefallenen Schöpfung leben und Gottes Handeln unendlich weit über unsere manchmal etwas einfältigen menschlichen Vorstellungen hinausgeht. Ich bin eher der Meinung, dass wir auch jetzt Grund zum Danken haben. Denn es könnte auch noch viel schlimmer kommen.

Man stelle sich einmal vor, dass weltweit gleichzeitig mehrere Katastrophen der Art, wie jetzt in Haiti geschehen, eintreten würden.

Wir sollten uns bewusst machen, dass wir auf einer sehr dünnen Erdkruste leben unter der es sehr feurig zugeht, und in diesem Zusammenhang gibt es auf der Erde einige sehr gefährliche Gebiete.

Eines davon ist der Yellowstone Nationalpark in den USA, der sich ständig hebt und senkt. Und was nur wenige wissen: Der Yellowstone Nationalpark hat das Zeug zu einem Supervulkan. Man rechnet damit, dass er irgendwann in geologisch kurzer Zeit – was aus menschlicher Sicht allerdings noch sehr lange dauern kann – zum Ausbruch kommt.

In diesem Fall würde sich ein Krater von 80 km Durchmesser bilden, und was da an Lava und Asche ausgestoßen würde, würde die gesamte USA und die angrenzenden Gebiete so gut wie unbewohnbar machen. Die Folgen wären für die gesamte Erde katastrophal, da es hier zu einem „atomaren Winter“, infolge Verdunklung der Sonne durch Aschewolken, kommen könnte.

Von daher dürfen wir dankbar sein, dass wir von solcherart globalen Katastrophen bislang verschont geblieben sind und vielleicht sollten wir in der Katastrophe von Haiti auch so etwas wie eine Warnung sehen, denn Gott ruft gerade in den Katastrophen zur Umkehr!

Was kann uns das Wort Gottes dazu sagen?

Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Das macht dein Zorn, dass wir so vergehen, und dein Grimm, dass wir so plötzlich dahin müssen.
Psalm 90, Verse 1 und 9

Es kamen aber zu der Zeit einige, die berichteten ihm von den Galiläern, deren Blut Pilatus mit ihren Opfern vermischt hatte. Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen:
Meint ihr, dass diese Galiläer mehr gesündigt haben als alle andern Galiläer, weil sie das erlitten haben?
Ich sage euch: Nein; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so umkommen.
Oder meint ihr, dass die achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und erschlug sie, schuldiger gewesen sind als alle andern Menschen, die in Jerusalem wohnen?
Ich sage euch: Nein; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so umkommen.
Lukas 13, Verse 1-5

Ich will versuchen, diese Bibelstellen auf eine Reihe zu bringen.

Da ist zuerst der ewige Gott, ohne Anfang und ohne Ende, der unumschränkte Herrscher alles Sichtbaren und Unsichtbaren, mit dem wir in keiner Weise rechten oder an den wir gar Forderungen stellen können.

Diesem ewigen Herrn, Schöpfer und Erhalter aller Dinge, sind die Menschen keinesfalls gleichgültig. Ganz in Gegenteil. Aber auch wenn Gott die Menschen über alles liebt, ist er mit dem, was wir als Menschen so alles anrichten, in keiner Weise einverstanden.

Die Bibel spricht in diesem Zusammenhang klar und eindeutig davon, dass unsere, von Natur aus verkehrte und gegen Gott gerichtete Herzenshaltung, die Bibel nennt das Sünde, der letzte und eigentliche Grund für unsere Vergänglichkeit und damit auch allen Unglücks ist.

Diese Vergänglichkeit wird in den Katastrophen besonders deutlich und diese Katastrophen gab es schon immer. Auch zu Zeiten Jesu war das nicht anders. Jesus warnt aber davor solche Ereignisse als die Folge einer ganz bestimmten sündigen Tat zu sehen, sondern weist darauf hin, dass wir in dieser Hinsicht alle das gleiche Risiko tragen.

Wenn wir nicht zu Gott umkehren und in unserem unbußfertigen Zustand plötzlich dahingerafft werden, ist es zu spät. Hier klingt auch an, dass Katastrophen auch Gerichtshandeln Gottes sind.

Ist etwa ein Unglück in der Stadt, das der HERR nicht tut?
Amos 3, Vers 6

Dieser Vers bezeugt, dass Gott hinter allem steht. Auch das Erdbeben in Haiti hat letztlich Gott gewirkt. Wir dürfen uns nicht darüber hinwegtäuschen in dem wir bei Unglücksfällen vordergründig Naturkräfte oder menschliches Versagen als Ursache ansehen. Zu warnen ist hier ausdrücklich vor der einseitigen Vorstellung vom „lieben Gott“!


Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen, bekehrten sich doch nicht….und sie bekehrten sich auch nicht von ihren Morden, ihrer Zauberei, ihrer Unzucht und ihrer Dieberei.
Offenbarung 9, Verse 20 und 21

Die Katastrophen der Natur- und Weltgeschichte, und auch die im persönlichen Leben, sollen eigentlich dazu führen, dass die Frage nach Gott nicht immer erst dann gestellt wird, wenn es wieder mal „gekracht“ hat.

Vielleicht gäbe es manches Unglück weniger, wenn man auch sonst mehr nach Gott fragen würde?


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Energiewende - Der große Betrug (Themenbereich: Gottes Gericht)
Apostolisches Glaubensbekenntnis- zeitgemäss? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Dürfen Religionen Angst machen? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Billiger Segen (Themenbereich: Gottes Gericht)
"Proteste" auf islamisch (Themenbereich: Gottes Gericht)
Wie schlimm sind die Deutschen? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Homophilie - Die Grenze der Toleranz (Themenbereich: Gottes Gericht)
PEGIDA - Längst überfällige Protestbewegung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Ermahnungen
Themenbereich Aufruf zur Umkehr
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Zeitgeschehen

Die letzte Diktatur?

Haben Sie gewusst, dass die europäische Union die Einführung einer europäischen Verfassung vorbereitet, was de facto einem Außerkraftsetzen der Verfassungen aller Mitgliedsstaaten gleichkommt? Dass die führenden Politiker dieser Welt zielstrebig auf eine globale Regierung hinarbeiten? Dass weltweit die Erwartung wächst, dass in der Evolution der Menschheit ein großer Sprung bevorsteht? Wird die Menschheit bald über sich selbst hinauswachsen und damit ein neues Zeitalter von Wohlstand, Friede und Spiritualität beginnen?

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!