Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.10.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wir sollen uns nicht fürchten sondern Gott vertrauen!

Nennt nicht alles Verschwörung, was dieses Volk Verschwörung nennt, und vor dem, was es fürchtet, fürchtet euch nicht und erschreckt nicht davor! Den HERRN der Heerscharen, den sollt ihr heiligen; er sei eure Furcht und euer Schrecken!

Jesaja 8,12-13

Meine Ängste wollen in die Enge mich treiben
doch in Deinen Armen darf sicher ich bleiben.
Du Herr bist mein Held und mein größter Schatz,
bei mir im Herz hast Du den ersten Platz

Frage: Schon zu allen Zeiten gab es Verschwörungen und auch die Bibel berichtet vielfach davon. Wie sollen wir auf Verschwörungen in unserer Zeit reagieren?

Zum Trost: Schon seit Jahren ist der weltweite Finanzsystem-Zusammenbruch erkennbar – und eine Finanzelite, welche nicht nur die Dollar-Druckmaschine über ihre Federal Reserve sondern über Verschuldungen quasi die ganze Welt beherrscht, würde alles verlieren – und die Zeit drängt. Der Ausweg: ein Geldsystem, wie in Off. 13 beschrieben! Was sich aktuell auch deswegen abspielt wissen wir alle – aber sollen wir uns davor fürchten? Gegen Daniel gab es eine Verschwörung – aber Gott bewahrte ihn und die Verschwörer kamen samt ihren Familien um! Absalom endete mit seiner Verschwörung ähnlich – und auch heute weiß Gott seine Kinder durchzubringen! Lasst uns daher NICHT furchtsam sein, sondern den HERRN unsere Hilfe und gar `Schrecken` für die Verschwörer sein, denn `der HERR ist unser Richter, der HERR ist unser Meister, der HERR ist unser König; der hilft uns!` (Jesaja 33,22)

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=8&NEWSKAT=11 )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Olympisches Feuer



Es ist eine schöne Tradition, das olympische Feuer eigens im antiken Olympia in Griechenland zu entzünden, um es dann, in Gestalt einer Fackel, an den Ort der Wettkämpfe bringen, damit dort eine größere Flammenschale entzündet werden kann, die dann (oftmals recht profan durch die städtischen Gaswerke gespeist) während der Wettkämpfe am Brennen gehalten wird.

Dieser Brauch wurde anno 2008 dadurch überschattet, dass der Fackellauf durch die Länder der Welt, zu heftigen Protestaktionen der Tibeter genutzt wurde, die damit auf ihre Unterdrückung durch die Chinesen aufmerksam machen wollten.

Wie bekannt, wurde Tibet 1950 von China annektiert, das dann daranging, die buddhistisch geprägte Kulter des Landes mehr oder weniger rücksichtlos zu zerstören. Der Dalai Lama, als eine Art Gottkönig, musste fliehen und ging nach Indien ins Exil.

Nun könnte man sicher sehr viel über die "guten Tibeter" und die "bösen Chinesen" schreiben und darüber, wie berechtigt die Proteste der Tibeter sind und was zu tun oder auch nicht zu tun wäre usw. usw.

Ich möchte dazu nur soviel sagen, dass es bereits eine biblische Weisheit ist, dass auf unrecht Gut kein Segen ruht und dass sich ein Land, das andere Völker annektiert, damit nichts als Probleme schafft, wofür es auch in Europa, insbesondere in den EU- Ländern, genügend Beispiele gibt, wo man bis heute an den Folgen von Annektionen, die zum Teil bereits Jahrhunderte zurückliegen, zu kauen hat.

Ich darf vielleicht noch anmerken, dass auch die Buddhisten, entgegen der ihnen immer wieder nachgesagten Toleranz und Gutmütigkeit, keine "Guten" sind und der Dalai Lama, trotz seines zur Schau getragenen immerwährenden milden Buddhalächelns, und seiner sanftmütig vorgetragenen Binsenweisheiten, recht brutal sein kann, kein Freund des Christentums und ein entschiedener Gegner christlicher Mission ist und ihm die Buddhisten, was die Verfolgung von Christen anbelangt, hier nicht nachstehen. Das sollte, zur Klarstellung, vielleicht auch mal gesagt werden.

Mir geht es aber um etwas ganz anderes und wie mir scheint Typisches, das ich eigentlich als das Entscheidende an den ganzen Protesten ansehe, und das sind die Reaktionen von Wirtschaft und Politik.

Was werden da doch immer für wohlfeile Sonntagsreden gehalten, wo es dann darum geht, sich vollmundig zu den Menschenrechten und der Freiheit in all ihren Ausformungen zu bekennen. Was werden da in kraftvollen, wohlgesetzen Worten für Forderungen gestellt und Absichtserklärungen abgegeben!

Das scheint, wenn überhaupt, aber nur dann ernst gemeint zu sein, wenn angesichts "solch mutigen Bekennertums" keine Nachteile zu befürchten sind. Und Nachteile sind zu befürchten, wenn man sich in Richtung China zu weit aus dem Fenster lehnt, ist doch China eine aufstrebende Industrienation, mit der man es, um Gottes Willen, nicht verderben darf, geht es doch um sehr viel Geld, das sich hier verdienen lässt und das setzt man nicht "leichfertig" aufs Spiel, zumal sich das "Große Schweigen" vortrefflich mit der "Sicherung von Arbeitsplatzen" begründen lässt.

Direkt rührend die verbale Wortakrobatik seitens Politik und Wirtschaft, mit der man sich wortreich herauswindet und rechtfertigt. Beim Geld hört halt die Freundschaft und alles Humanitätsgeschwafel auf. Da zählen nur noch Fakten, und das sind nur mal die Börsendaten und Gewinnoptionen. Um es klar zu sagen: Wenn es gilt, ist auf die Menschrechte gesch...... Zu bedauern sind die Opfer, denen keiner beisteht. So war das übrigens schon immer, so ist es und so wird es bleiben, allen "frommen Sprüchen" zum Trotz.

Dabei soll niemand verurteilt werden. Denn jeder hat hier vor der eigenen Türe zu kehren, denn auch der Einzelne passt sich nur allzugern an und "fährt Rad", indem er nach oben duckt und nach unten tritt, das heißt große Worte, solange keine Gefahr droht, Duldung von Unrecht, wenn Widerspruch "gefährlich" scheint. Von daher ist es dann auch oftmals pure Heuchelei, wenn z.B. das Dritte Reich heftig verurteilt und die damals Lebenden bezichtigt und kritisiert werden. Das ist so leicht. Es droht ja keine Gefahr mehr, und hinterher hatte man schon immer gut reden.

Wie ist das nun überhaupt mit den Werten, zu denen man sich ständig nur allzugern wortreich bekennt?

In einer globalisierten Welt haben wir es zum Teil mit Kulturen und aufstrebenden Nationen zu tun, die zunehmend das Weltgeschehen bestimmen, dabei aber aber unsere Werte nicht teilen. Menschenwürde, Soziale Markwirtschaft, Solidarität, Gleichberechtigung, Freiheit und andere Grundrechte, Wohlstand für alle, gerechter Lohn und was da so mehr ist an Idealen und Tugenden, die ihre Wurzeln im christlichen Denken haben, werden sich künftig schwerer verwirklichen lassen.

Und was von politischen Absichtserklärungen zu halten ist, haben wir erst wieder erfahren. Möglicherweise wird sich das, was wir in den letzten Jahrzehnten in der Bundesrepublik an Positivem erlebt haben, nur als eine kurze Episode im Laufe einer schon immer wechselvollen Weltgeschichte erweisen.

Wie "relativ" Werte sind, möchte ich am Beispiel China verdeutlichen, das unter anderem durch Produktpiraterie Ärger erregt: Nach den dortigen "Wertvorstellungen", beruhend auf dem konfuzianischen Menschen- und Gesellschaftsbild, kann es kein geistiges Eigentum geben, weil die wahre Meisterschaft darin besteht, Ideen anderer aufzugreifen und zur Vollendung zu bringen (wobei man natürlich fragen kann, ob minderwertige Nachahmungen, mit denen andere geschädigt werden, den Tatsbestand der "Vollendung" oder doch den des Betrugs erfüllen - aber diese mehr theoretische Frage wird in China niemand interessieren. Ebensowenig bei uns, brächte das doch Ärger mit den Chinesen! Deshalb ist da "Toleranz im Hinblick auf andere Kulturen" gefordert). Die Japaner haben allerdings Dinge, die in Europa angedacht, dann aber wieder verworfen wurden, aufgegriffen und tatsächlich vollendet, wobei die Japaner darunter leiden immer nur anderer Leute Ideen zu vollenden anstelle eigene zu entwickeln.

Sieht man auf manche Entwicklung, könnte es einem Angst werden. Eine Welt, die fern von Gott lebt, Gott leugnet und stattdessen die "Vernuft" vergottet und meint, mit dieser alles bewältigen und lösen zu können, bewegt sich dem Abgrund zu. Das muss klar gesehen werden. Christsein, heißt hier nüchtern sein - und nicht vor Furcht zu vergehen. Die sprichwörtliche "Heiden"angst ist nicht Sache der Christen.

Wenn wir Christen sind, wollen wir aber frohgemut die Verbindung zu unserem Herrn halten, in der Gewissheit, dass er die Wege für uns kennt, uns bewahrt und hindurchträgt. Wir wollen IHN der Welt gegenüber in Wort und Tat bezeugen, unseren Teil zum Guten beitragen und "der Stadt Bestes suchen". Vielleicht können wir auf diese Weise unseren Beitrag dazu leisten, dass die Bedeutung, die Europa bislang für die Welt hatte, nicht verlorengeht.



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Denkanstöße zu Glauben und Werten aus biblischer Sicht (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Neue Weltordnung? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Antichristliche Stimmungsmache (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeitgeschehen
Themenbereich Werte



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Covid-19 / Corona
Corona

Die COVID-19-Impfungen:
Wie sind sie geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Woher kommt Gott? ...

Woher kommt Gott? ... in 2 Minuten erklärt

Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!