Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Hitze, Alleinsein, und andere Versuchungen sollen uns nicht vom Herrn weglocken.

Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt.

1. Petrus 4,12+13

Wir brauchen Trost, uns fehlt der Mut,
verschmachten in der heißen Glut.
Doch wahre Hilfe kann nur sein,
in der Gnade Gottes ganz allein.

Frage: Fürchten Sie sich vor Nöte und Prüfungen, die das Leben in der Nachfolge Jesu hie und da bringen könnte?

Tipp: Jeder, der Jesus nachfolgt, wird manchmal auch Schwierigkeiten, vielleicht auch Traurigkeit oder Unverständnis anderer Leute erleben. Lasst uns nicht beirren, Gottes Wort lehrt uns, Jesus treu zu bleiben. Wenn er in den Wolken wiederkommt um seine Gemeinde zu holen, wird er den Überwindern eine Siegeskrone geben.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gleichgerichtete Medien und Zeitungssterben

(27.10.2014)


In der Ausgabe der JUNGEN FREIHEIT vom 10.10.2014 wird es thematisiert:

“Die Auflagen bislang renommierter Zeitungen sinken dramatisch. Redaktionen schrumpfen oder werden zusammengelegt, Mitarbeiter werden entlassen, Konkurse sind angesagt und haben zum Teil schon stattgefunden, und manche Blätter sind total vom Markt verschwunden.”

Genannt wurden die Frankfurter Rundschau, die Münchner Abendzeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Financial Times Deutschland, der Rheinische Merkur, die Westfälische Rundschau und viele andere. Zu kämpfen haben Spiegel, Stern und Focus. Überall laufen oder liefen die Leser in Scharen davon.

Die Frage ist, woran das liegt.

Als Ursache für das Zeitungssterben werden das Internet, Twitter und Facebook, kurzum die elektronischen Medien genannt, mittels derer sich Nachrichten nicht nur schnell und aktuell verbreiten lassen, sondern die dazu auch noch preisgünstig und jederzeit erreichbar sind, wobei für kein Abonnement bezahlt werden muss.

Aber ist das der wirklich einzige Grund oder liegt die Ursache für das Zeitungssterben ganz woanders? Denn es gibt auch Zeitungen mit steigenden Auflagenzahlen.

Die Frage nach den eigentlichen Gründen kann sicher jeder beantworten, wenn ich mal einige Themen anführe, von denen in den Zeitungen nie etwas zu lesen ist:

“Klimaforscher manipulieren Daten, um die Klimakatastrophe zu beweisen”

“Wie gefährlich ist CO2 wirklich?”

“Klimaschutz ist wie eine Durchschnittsgeschwindigkeit schützen”

“Energiewende, der große Flop – Windenergie fährt Verluste ein”

“Es gibt völlig neuartige Technologien für die Kernkraftwerke, die jetzt in aller Welt gebaut werden”

“Abtreibung ist nach wie vor verfassungs- und rechtswidrig”

“Der Genderismus ist eine gemeingefährliche Irrlehre”

“Wozu soll eine Frauenquote gut sein?

“Kinder brauchen Mütter”

“Wir haben eine Leitkultur, die auch von Zuwanderern zu beachten ist”

“Ist der Islam eine friedliche Religion?”

“Folgen einer islamischen Unterwanderung”

“Ist die EU demokratisch?”

Solche Themen ließen sich unendlich fortsetzen. An Stelle solcher Themen, die sich kritisch mit der Gegenwart auseinandersetzen und wo kritische Journalisten recherchieren und neue Fakten und Zusammenhänge publizieren, haben wir eine Presse- und Medienlandschaft, die völlig gleichgerichtet ist und wo nie etwas infrage gestellt wird, was von irgendwoher vorgegeben wird.

Wie die Vernetzungen im Hintergrund sind, bleibt letztlich undurchschaubar und kann nur ansatzweise durchsichtig gemacht werden. Und das soll hier versucht werden.

Wie es scheint, arbeiten Politik und Medien Hand in Hand zusammen, wobei nur das weitergegeben und entsprechend aufbereitet wird, was ins vorgegebene Raster passt. Wenn Kritik zu hören ist, dann ist diese moderat, indem das Kritisierte grundsätzlich nicht infrage gestellt, sondern als unveränderlich hingenommen wird.

Natürlich muss es auch Zeitungen geben, die Ideologien widerspiegeln, das, was man als “Zeitgeist” bezeichnet. Das gehört zur Vielfalt. Aber es muss auch ebenso viele Zeitungen geben, die nicht auf dieser Linie liegen, sondern andere Sichtweisen bieten. Nur so kann es zu einem lebendigen Austausch kommen, durch den sich die überzeugendsten Ideen herauskristallisieren.

Während interessierte Leser früher verschiedene Zeitungen abonniert hatten, um so an einer Meinungsvielfalt teilzuhaben, werden heute Abonnements gekündigt, weil in allen Zeitungen dasselbe zu lesen ist. Es ist wie mit den großen Parteien, die sich nur noch unwesentlich voneinander unterscheiden. Die “Kündigung” besteht in diesem Fall darin, dass man nicht mehr zur Wahl geht.

Wie der Direktor bei der Berliner Agentur Scholz & Friends und Kommunikationsmanagement-Dozent Wolfgang Bok im Cicero analysiert hat, hat sich deutschlandweit in fast allen Redaktionen die Generation “G” durchgesetzt.

“G” steht für “Greenpeace, Gender und Gerechtigkeit”. Dieser Journalistentypus sperrt sich gegen Pluralität und unterhöhlt damit die Pressefreiheit. Alle schreiben in eine Richtung und lassen wichtige Informationen weg.

Diese ideologische Einseitigkeit, bei der es nur noch um “Umwelt", “sexuelle Vielfalt” und “unterschiedslose Gleichmacherei” geht, ist aber noch nicht alles. Neben den zeitgeistigen Strömungen der Generation “G” gibt es auch noch Politik und Wirtschaft, die einen erheblichen Druck auf die Berichterstattung ausüben können.

Das führt dazu, dass “störende” Themen auch hier nicht mehr zur Sprache kommen, weshalb die Leser auch aus diesem Grund ins weltweite Netz flüchten.

Der gesellschaftskritische Politologe und Publizist Dr. Udo Ulfkotte hat das Buch “Gekauft und gelenkt” geschrieben, in dem er sich mit dem Thema “Medien und Lobbyismus” auseinandersetzt. Darüber wurde jetzt auch in TOPIC, Oktober 2014, berichtet.

So beeinflusst eine ganze Armee auf den ersten Blick seriös erscheinender Agenten die deutschen Medien im ausländischen Sinne. So in angeblich gemeinnützigen “transatlantischen Freundschaftsorganisationen”.

Deren Aufgabe ist es unter anderem, deutsche Eliten in Politik und Medien von einer geistigen Blockbildung mit Russland abzuhalten und auf proamerikanischem Kurs zu halten.

Udo Ulfkotte legt dar, wie mächtige Hintergrundorganisationen wie die Bilderberger, die Trilaterale Kommission, die Atlantikbrücke und diverse Geheimdienste den Informationsfluss lenken.

Udo Ulfkotte war mit dem bekannten Journalisten Peter Scholl-Latour befreundet, der ihm von einem Journalisten berichtete, der mal vor Jahren geschrieben hat, dass die Freiheit der Presse im Westen die Freiheit von 200 reichen Leuten sei. Inzwischen, so sagte Peter Scholl-Latour, sind das nur noch vier oder fünf Leute, welche die Richtung vorgeben.

Die Journalisten sind somit nicht frei. Man erwartet, dass sie im gewünschten Sinne informieren. Das schließt nicht aus, dass es auch kritische Magazine, Talkrunden, interessante Reportagen, Berichte und Unterhaltungssendungen gibt, die den Eindruck von Vielfalt vermitteln sollen.

Beim genauen Hinsehen und Hinhören wird jedoch erkennbar, dass sich alle Sendungen und Publikationen innerhalb eines vorgegebenen Rahmens bewegen. Es gibt dabei Tabus, bei der bestimmte Dinge überhaupt nicht infrage gestellt oder auch nur erwähnt werden. Genauso sind dann auch die Unterhaltungssendungen ausgerichtet, die unterschwellig ein bestimmtes Welt- und Menschenbild vermitteln.

Wer Tabus verletzt, wird abserviert. Unbotmäßigen Zeitungen bleiben dann plötzlich die Anzeigenkunden weg und erfolgreichen und engagierten Journalisten wird ganz überraschend gekündigt, ohne dass sie die Gründe erfahren. Und wer sich besonders unbeliebt gemacht hat, gegen den wird eine Rufmord- und Verleumdungskampagne gestartet.

Von daher ist es fast schon “selbstverständlich”, dass auch Udo Ulfkotte ins Abseits gestellt wurde. Im Internet sind entsprechende Beiträge zu lesen, in denen Udo Ulfkotte als “leicht bescheuert” hingestellt wird, denn seine bisherigen Publikationen, die keinesfalls zeitgeistkonform sind, weil sie auf Gefahren und Fehlentwicklungen hinweisen, haben “Ärgernis” erregt.

Aber gerade solche Leuten brauchen wir.

Peter Scholl-Latour ist ein ähnliches Schicksal möglicherweise durch seinen Tod erspart geblieben. Und die JUNGE FREIHEIT, in der man von Dingen erfährt, die uns vorenthalten werden, ist ohnehin “rechtsradikal” und damit etwas, “worauf man sich nicht einlässt”. Trotzdem steigt hier die Auflagenzahl.

Wie ist das alles zu bewerten?

Wirklich freie Medien und eine wirklich freie Presse wird es nie geben, solange hier Menschen am Wirken sind. So wird jede Zeit den jeweiligen Zeitgeist widerspiegeln und das wiedergeben, was die Mehrheit der Menschen als normal und richtig empfindet.

Unterschiedlichen Sichtweisen, die es trotzdem immer gibt, wird durch eine Pressevielfalt Rechnung getragen. So wird es konservative, liberale und linke Blätter geben, die die Dinge aus ihrer jeweiligen Sicht und Interessenlage beleuchten. Eine besondere Sparte sind Fach-, Hobby- oder Kundenzeitschriften, die hier unberücksichtigt bleiben können.

Völlig gleichgeschaltete Medien gibt es in totalitären Systemen, bei denen die Ideologie alles durchdringt, bis hin zur Freizeitgestaltung.

Wir haben bei uns eine Zwischenform, zwischen der indirekt vorgeschriebenen Meinung, die nicht der Mehrheitsmeinung entspricht und Medien, die zwar keiner direkten Zensur unterliegen, aber trotzdem gut daran tun, keine der Tabus zu verletzen, die sich die Medien zu einem großen Teil auch selbst auferlegt haben und die ebenfalls nicht dem Empfinden einer Mehrheit entsprechen.

Beispiele sind Berichte über den “Marsch für das Leben” in Berlin, Proteste gegen rot-grüne Bildungspläne oder die Massenproteste in Frankreich gegen die Einführung der Homoehe. Wenn überhaupt, wird darüber nur ganz knapp und dann einseitig berichtet, wobei alles, was christlich oder konservativ ist oder zu sein scheint, als “fundamentalistisch”, ”nicht zeitgemäß”, "rechtspopulistisch" und damit indirekt als “menschenfeindlich” hingestellt wird.

Ganz anders, wenn es um Demonstrationen oder Ereignisse geht, die auf der Linie der Generation “G” liegen. Hier wird die Polizei gern als Schlägertruppe dargestellt, wobei die Ärger verursachenden randalierenden, gewalttätigen Demonstranten erst gar nicht in Aktion gezeigt werden, aber deren “berechtigte Anliegen” in ein positives Licht gestellt werden.

In Unterhaltungssendungen aller Art wird unterschwellig ein Weltbild des Unverbindlichen als Norm vermittelt. Unverheiratete Paare, Patchworkfamilien, Geschiedene, Alleinerziehende, ungeordnete Lebensverhältnisse, schlecht erzogene Kinder, beliebiger Geschlechtsverkehr, zu dem es immer sehr schnell kommt, dominieren das Geschehen. Seit neuestem werden sympathisch wirkende “Alibi-Homosexuelle” werbewirksam in die Handlung eingebaut.

Unsympathisch sind Menschen, die sich an überkommenen Ordnungen orientieren. Die Darsteller solcher Rollen präsentieren diese als spießig und damit als hinterhältig, verlogen und heuchlerisch. Man denkt sich schon gar nichts mehr dabei. Aber die Wirkung bleibt nicht aus. Wie bei der Werbung wirkt auch diese Art der Unterhaltung über das Unterbewusstsein und bestimmt damit unmerklich unser Denken und Empfinden.


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


Und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf. Denn was von ihnen heimlich getan wird, davon auch nur zu reden ist schändlich. Das alles aber wird offenbar, wenn’s vom Licht aufgedeckt wird.

Epheser 5, Verse 11 bis 13


Im Verborgenen werden viele Dinge getan, die nicht recht sind. Wir erfahren nicht alles, sondern erhalten nur gefilterte Nachrichten. Mit Dingen, die unsauber sind, sollen wir uns nicht weiter befassen, auch keinen “Enthüllungsjournalismus” betreiben mit dem Ziel, andere bloßzustellen, denn es kann immer nur um die Sache gehen.

Wir werden ständig mit unsauberen Dingen überschwemmt, mit denen wir uns deshalb nicht intensiv befassen sollten, weil uns diese unmerklich, infolge eines Gewöhnungseffekts, verändern. Dem können wir uns aber nur bedingt entziehen, dies schon deshalb, weil wir wissen sollten, was in der Welt vor sich geht, um unguten Entwicklungen begegnen zu können.

Nur so können wir für die Wahrheit eintreten und das offenbar machen, was uns mit dem Ziel der Irreführung weisgemacht werden soll. Das gilt insbesondere dann, wenn unser Schweigen als Zustimmung zu unguten Dingen gedeutet werden kann.

Der Maßstab, an dem die Dinge zu messen sind, ist das Wort Gottes, das insoweit Licht ist, als es die Werke der Finsternis aufdeckt.

Deshalb müssen wir uns ständig am Wort Gottes orientieren und dieses auf uns wirken lassen, damit wir Falsches erkennen und von dem gereinigt werden, was wir unbewusst aufgenommen haben, bevor es unser Denken und Fühlen vergiften kann.


Jörgen Bauer


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Irreführung)
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Denkanstöße zu Glauben und Werten aus biblischer Sicht (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Christenverfolgung weltweit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Zeitgeschehen
Themenbereich Heuchelei
Themenbereich Manipulation



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!