Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Hitze, Alleinsein, und andere Versuchungen sollen uns nicht vom Herrn weglocken.

Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt.

1. Petrus 4,12+13

Wir brauchen Trost, uns fehlt der Mut,
verschmachten in der heißen Glut.
Doch wahre Hilfe kann nur sein,
in der Gnade Gottes ganz allein.

Frage: Fürchten Sie sich vor Nöte und Prüfungen, die das Leben in der Nachfolge Jesu hie und da bringen könnte?

Tipp: Jeder, der Jesus nachfolgt, wird manchmal auch Schwierigkeiten, vielleicht auch Traurigkeit oder Unverständnis anderer Leute erleben. Lasst uns nicht beirren, Gottes Wort lehrt uns, Jesus treu zu bleiben. Wenn er in den Wolken wiederkommt um seine Gemeinde zu holen, wird er den Überwindern eine Siegeskrone geben.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Muttertag



Wie lautet das dritte Gebot?

Du sollst den Feiertag heiligen.



Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir die Predigt und sein Wort nicht verachten, sondern dasselbe heilig halten, gerne hören und lernen.

Was ist ein Feiertag?

Ein Tag der Ruhe, da wir von unserem Tun ablassen, dass Gott sein Werk an uns habe.



Was ich eingangs zitiert habe ist ein kleiner Ausschnitt aus dem "Kleinen Katechismus" von Dr. Martin Luther. Früher hat man solches im Religions- oder Konfirmandenunterricht gelernt. Manch einer wird sich daran noch erinnern. Vereinfacht könnte man sagen, dass der Feiertag dazu dient, Abstand vom Alltag zu gewinnen, um Zugang zu den Dingen zu bekommen, die letztlich wirklich zählen. Das wird bei jedem anders aussehen. Man wird deshalb auch niemandem dazu zwingen können, in die Kirche zu gehen, wenngleich die Ausrichtung auf Gott und die Ewigkeit ganz sicher das Ideale wäre, "damit Gott ein Werk an uns habe", wie Luther schreibt.

Was hat das nun alles mit dem "Muttertag" zu tun, der diesmal auf den Pfingssonntag fällt? Ich bin dadurch auf diese Thema gekommen, weil in der Presse die Öffnung der Blumenläden am Pfingstsonntag thematisiert wurde. Zum Teil mit hämischen Kommentaren über kleinliche Beamte und deren als "Sesselfurzer" apostrophierten Vorgesetzten, die ein Erfolgserlebnis hätten, wenn sie die Öffnung von Blumenläden am Pfingstsonntag verhindern können.

Nun kann man daraus, nach gut deutscher Art, durchaus eine Grundsatzdebatte machen, bei der es für das Für und Wider jeweils treffliche Gründe gibt. Es ist hier, wie mit so vielen Grundsatzfragen, wo die Chancen immer 50:50 stehen und wo man sich einfach entscheiden muss. Das ist mit dem Glauben ganz genau so. Und ich denke, dass dies "mit Absicht so gemacht ist", weil nur so eine wirklich freie Entscheidung möglich ist. (Entschieden wurde in Sachen Muttertag in Baden-Württemberg jetzt allerdings durch Gerichtsurteil, wonach die Blumenläden am Pfingstsonntag geschlossen bleiben müssen.)

Bezogen auf den Sonntag haben wir das Feiertagsgebot und daraus resultierend den gesetzlichen Feiertag. Natürlich müssen viele Menschen auch feiertags arbeiten. Man denke an das Hotel- und Gaststättengewerbe, an Verkehrs-, Versorgungs- und Unterhaltungsbetriebe, an Krankenhäuser, Notfalldienste, Polizei, Feuerwehr und vieles andere in dieser Richtung. Hier geht das nicht anders. Man sollte aber diese Dienste nicht ohne Not ausweiten. Und genau das geschieht bei uns ständig. Und darin sehe ich eine Verletzung des Feiertagsgebots.

Und hier muss man sich entscheiden: Wollen wir den Feiertag heiligen oder wollen wir es gleich ganz lassen? Wir Menschen neigen nur allzugern zu einem Sowohl als Auch. Und man findet ständig unzählige und durchaus auch plausibel klingende Gründe für Ausnahmen aller Art, die dann auch zu einer ständige Ausweitung von verkaufsoffenen Sonntagen führen.

Es reicht offenbar nicht aus, dass die Geschäfte wochentags zum Teil bis spät in die Nacht geöffnet haben - nein, es muss auch noch am Sonntag verkauft werden, weil das angeblich "den Familien entgegenkommt", damit diese Gelegenheit haben, ihre Sonntage in diversen Konsumtempeln zuzubringen, was wohl ein Gemeinschafterlebnis der besonderen Art ist.

Die Bäckereien haben Sonntag vormittags offen, damit es frische Brötchen zum Frühstück gibt (man könnte auch welche zuhause aufbacken) und Pfingstsonntag muss der Blumenladen offen sein, damit auch noch die "letzte Schlafmütze" zu einem Blumenstrauß für "lieb Mütterlein" kommt, den zu kaufen die ganze Woche zuvor versäumt wurde.

Und so kommt es zu einer schleichenden Abschaffung des Sonntags, der nur dann Sinn macht, wenn tatsächlich überall eine spür- und erlebbare Feiertagsruhe eintritt, die ja gerade das Schöne am Sonntag ist, so wie es die Kuratmosphäre in einem Kurort ist.

Wir müssen uns hier entscheiden! Die Feiertagsheiligung ist Gebot Gottes uns zugut! Mit der Missachtung der Gebote schaden wir uns selbst und gehen des Segens für unser Leben verlustig, den Gott auf diesen Tag gelegt hat. Und Gott geht keine Kompromisse ein. Ein "bischen" Feiertagsheiligung genügt auch hier nicht. Entweder ganz oder gar nicht! Es steht 50:50 und wir müssen uns entscheiden und wenn die Entscheidung nur so aussieht, dass wir von den sonntäglichen Verkaufsangeboten keinen Gebrauch machen.


Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Sonntagsruhe



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!