Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott hat alles in 6 Tagen erschaffen!

Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

1. Mose 1,31

Lasst es euch, ihr klugen Wissenschaftler, sagen,
die Erde ist nicht so alt - Gott schuf in sechs Tagen.
Gottes Weisheit ist größer als menschlicher Verstand.
Fürchtet Gott, denn auch euer Leben liegt in seiner Hand!

Frage: Glauben Sie Gottes heiligem Wort – auch dass Gott alles in 6 Tagen erschaffen hat?

Tipp: Nicht nur namhafte Wissenschaftler halten die Evolutionslüge – pardon: „Evolutionslehre“ – für unsinnig uns falsch. Wer mit wachem Verstand mal alle Fakten (Naturgesetz der Entropie usw.) bedenkt sollte der einzig plausiblen Möglichkeit den die Bibel aufweist glauben. Wer dieser aber keinesfalls glauben will – es hat ja Konsequenzen für das eigene Leben und Seelenheil! – der muss halt dem Irrtum glauben (Eph. 4,14) und versucht mitunter auch die Umwelt zu beeinflussen. Daher lässt es einen aufhorchen, dass Erdogan nun die Evolutionslehre richtiger Weise aus türkischen Lehrplänen streichen lässt. Möge Gott schenken, dass nicht nur die Evolutions-Irrlehre sondern auch die satanische Gender-Irrlehre aus dem Schulunterrichte weltweit verbannt wird! Heute um 15:00 findet übrigens eine Demo in Wiesbaden am Luisenplatz gegen den Gender-Lehrplan statt.

( Link-Tipp zum Thema: kirchfahrter.wordpress.com/2017/05/31/demo-fuer-alle-gegen-gender-lehrplan-am-25-juni-2017-in-wiesbaden-kultur-und-medien-online-blogspot-de/ )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Kirchliches Bündnis gegen Rechts

(25.02.2010)



Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

François Marie Arouet, genannt Voltaire,
französischer Philosoph


Was ist eigentlich die Aufgabe der Kirche? Die Kernaufgabe einer Kirche, die diesen Namen verdient, wird ganz sicher die Verkündigung des Evangeliums sein. Erst daraus erfolgen die Werke des Glaubens.

Die Kirche, bestehend aus ihren Gliedern, die als Herde bezeichnet wird und ihren Hirten, den Bischöfen und Pfarrern, muss missionarisch sein und der Welt die Botschaft des Evangeliums sagen. Kirche muss Wegweiser auf Jesus Christus sein.

Was die Empfänger der Botschaft anbelangt kann es hier kein Ansehen der Person geben. Alle Menschen sind gleichermaßen erlösungsbedürftig. Jeder Einzelne muss sich dabei für oder gegen das in Jesus Christus angeboten Heil entscheiden können: Will er das Angebot annehmen oder lässt er es?

Die Kirche, die Ecclesia, als Gemeinde der Christen, besteht aus den aus der Welt Herausgerufenen. Sie bleibt damit zwar noch in der Welt, um dort ihrer Salz- und Lichtfunktion nachzukommen, ist aber gleichzeitig aus der Welt herausgenommen und lässt sich damit vor niemandes Karren spannen, sondern hört allein auf das Wort ihres Herrn, der sich in der Bibel, dem Wort Gottes, offenbart.

Es war nun davon zu hören, dass die Evangelische Kirche in Deutschland ein „Bündnis gegen den Rechtsextremismus“ ins Leben gerufen hat. Dazu wurde am 12. Februar 2010 in Dresden die Bundesarbeitsgemeinschaft „Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ gegründet.

Dabei wird betont, dass „menschenverachtende, rassistische, antisemitische und demokratiefeindliche Einstellungen“, mit dem Glauben unvereinbar seien.

Das ist ganz gewiss richtig und daran wird kein Christ zweifeln, auch wenn in der Bibel nirgendwo von Demokratie die Rede ist.

Die Demokratie ist eine Notlösung für unsere Welt, solange man nichts Besseres hat. In der Bibel geht es, ganz undemokratisch, allein um die Herrschaft Gottes und den Gehorsam gegenüber seinem Wort.

Für den Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Christhard Wagner (Eisenach) ist Rechtsextremismus mit den Inhalten der Bibel nicht vereinbar. Auch daran wird kein Christ zweifeln.

Was allerdings bedenklich stimmt ist seine Aussage, dass er es besorgniserregend findet, dass es auch in Kirchengemeinden rechtes Gedankengut gebe, weshalb man vom Kindergarten bis zum Seniorenheim durchbuchstabieren müsste, dass Christsein und rechtsextreme Überzeugungen wie Feuer und Wasser sind. (Was im Übrigen auch für Islam und Christentum, hinsichtlich der Glaubensinhalte und der Heilslehre, gilt!)

Was hier nachdenklich machen muss ist, dass zum einen nicht zwischen durchaus legitimen „rechten Gedankengut“ (die Gedanken sind frei) und „Rechtsextremismus“ unterschieden wird und zum anderen nicht definiert wird, was eigentlich „rechtes Gedankengut“ und im Gegensatz dazu „rechtsextrem“ ist.

Es ist auch nicht erkennbar aus welcher Notsituation überhaupt ein „Kampf gegen Rechts“ geboten ist. Wenn man die Nachrichten verfolgt ist so gut wie nichts von rechtsextremen Umtrieben zu hören. Und eine kleine Gruppe von Extremen muss eine stabile Demokratie tolerieren können. Eher scheint es hier um ein, für unsere Erregungsgesellschaft typisches aufgebauschtes und erfundenes Problem – siehe Schweinegrippe – zu gehen.

Man muss hier den Eindruck haben, dass die Kirche auf der populistischen, linkslastigen Welle, des „Kampfes gegen Rechts“, bei der man überall „rechtes Gedankengut“ wittert, mitschwimmt, und das wäre alles andere als gut und schon gar nicht unterstützenswert.

Warum?

Einfach deshalb, weil es sich bei dem „Kampf gegen Rechts“ um eine sehr schwammige Begriffsbestimmung handelt. Deshalb ist auch hier zu fragen, was ist „Rechts“? Und was ist daran bekämpfenswert? Als „Rechts“ galt bislang eine konservative Gesinnung, und die ist legitim.

Oder etwa nicht?

Schon seit langem ist nämlich zu beobachten ist, dass es so etwas wie eine unausgesprochene „vorgeschriebene Meinung“, des „politisch Korrekten“ gibt, das mittlerweile durch zahlreiche Maulkorbgesetze abgesichert ist, denen sicher noch weitere folgen werden und wo es problematisch werden kann, eine Gesinnung zu zeigen, die den herrschenden politischen Auffassungen und damit denen der Gutmenschen zuwiderlaufen.

Bis zu eine (Meinungs)Diktatur ist es dann nur noch ein kleiner Schritt.

Geht es am Ende vielleicht nur darum, sich unter dem Vorwand des „Kampfes gegen Rechts“, unbequemer Mahner zu entledigen?

Derzeit wird bereits als „rechtsextrem“ diffamiert, wer Bedenken gegen eine zunehmende Islamisierung äußert, Homosexualität als nicht normal ansieht, am biblischen Welt- und Menschenbild festhält und zum Beispiel den Genderismus, als Ausdruck einer zügellosen sexuellen Beliebigkeit, mit der Folge der Zerstörung familiärer Strukturen, kritisiert oder dafür ist, dass auch den Juden die Botschaft des Evangeliums gebracht wird oder sich nicht unbedingt in einer „multikulturellen Gesellschaft“ zu Hause fühlt oder Worte gebraucht, die auch die Nazis, wenn auch in einem völlig anderen Sinn verwendet haben usw. Auch Aktionen zum Schutz des ungeborenen Lebens können leicht als „rechtsextrem“ eingestuft werden.

Kurzum ist jeder, der klare biblische Positionen vertritt und nicht linksorientiert ist, automatisch „rechtsextrem“.

Wenn die Kirche das voll durchzieht, hört sie auf Kirche Jesu Christi zu sein und wird zu einer Hurenkirche, zu einem Verein mit christlichem Anstrich, der die Gedanken seine Mitglieder dahingehend kontrolliert, ob sie die „richtigen“, sprich vereinsgemäßen, politisch opportunen Ansichten, haben.

Dieser Eindruck wird dadurch verstärkt, dass man kein Bündnis gegen Extreme allgemein geschlossen hat, worunter dann auch Linksextreme fallen würden, sondern dass man sich, zeitgeistorientiert, nur und ausschließlich am Rechtsextremismus festmacht.

Andere „menschenverachtende“ Dinge, wie die masseweisen Abtreibungen, die für das deutsche Volk schon bald zu erheblichen existenziellen Problemen führen könnten, um nur einen der zahlreichen „menschenverachtenden“ Vorgänge zu nennen, bleiben unerwähnt.

Das sollte manchem Kirchenfunktionär Sorgen machen!

Aber vielleicht ist man bereits dann „rechtsextrem“, wenn man für den Bestand seines Volkes eintritt.

Auch dass sich die Kirche selbst überflüssig macht, wenn sie sich als verlängerter Arm einer politischen Richtung betätigt, anstelle Antworten auf die existenziellen und letzten Fragen zu geben, sollte ein Grund zur Sorge sein!

Wie kann das im Lichte Gottes gesehen werden:

So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!
2. Korinther 5,20

Das ist die eigentliche und vornehmste Aufgabe der Kirche. Wer sich zu Jesus Christus bekehrt hat, der ist nicht mehr radikal. Am Herzen der Menschen gilt es anzusetzen, ohne Rücksicht darauf, welche politische Linie sie vertreten.

So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.
Römer 10, 17

Hier geht es um zwei Zusammenhänge: Einmal Glaube aus der Predigt und dann Predigt aus dem Wort Christi. Kommt die Predigt nicht aus dem Wort Christi, sondern aus irgendwelchen zeitgeistlichen Strömungen, wirkt sie auch keinen Glauben.

Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt.
Johannes 15, Verse 18 und 19

Wer das Evangelium unverfälscht und unverwässert weitersagt, kann sich erhebliche Probleme einhandeln. Wer Freund der Welt sein will, wird diese Probleme nicht haben. Und unsere Evangelische Kirche hat mit der Welt ganz gewiss keine Probleme.

Die Folgen sind:

Ihr Abtrünnigen, wisst ihr nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer der Welt Freund sein will, der wird Gottes Feind sein.
Jakobus 4,4

Welche Haltung können Christen, die sich am Wort Gottes ausrichten, einnehmen, die wegen ihrer Kirchenfunktionäre die Kirche nicht verlassen wollen?

Hier konnte der Ruf

Wir sind die Kirche!

hilfreich sein.

Wir müssen uns nicht anpassen, sondern müssen vielmehr vor Fehlentwicklungen warnen und dürfen insbesondere dann nicht alles den Hauptamtlichen überlassen, wenn diese Gefahr laufen zu falschen Hirten und Mietlingen zu werden.

Das sollte allerdings in Liebe geschehen. Auch hier kann es nicht ums Ausgrenzen, sondern allenfalls nur um den Ruf zur Umkehr gehen. Denn auch der „Mietling“ bedarf der seelsorglichen Zuwendung ebenso wie der „Radikale“.

Am Ende gilt aber auch hier:

Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte; und um die Ernte zeit will ich zu den Schnittern sagen: Sammelt zuerst das Unkraut und bindet es in Bündel, damit man es verbrenne; aber den Weizen sammelt mir in meine Scheune.
Matthäus 13, 30

Auch in der Kirche wachsen Unkraut und Weizen schon immer nebeneinander. Lasst uns aber darauf Acht haben, dass wir selbst einmal nicht zum Unkraut gehören und versuchen wir vor der Verunkrautung zu retten was sich retten lässt.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Prinzip Unverbindlichkeit (Themenbereich: Kirche)
EKD Grundlagentext Christlicher Glaube (Themenbereich: Kirche)
Medienkampagnen gegen Unbequeme (Themenbereich: Kirche)
Darf die Kirche politisch sein? (Themenbereich: Kirche)
Gesegnete Verirrungen (Themenbereich: Kirche)
Papst Benedikt XVI. in Deutschland (Themenbereich: Kirche)
Kirche: Gott schreibt auf krummen Linien grade! (Themenbereich: Kirche)
Der Verrat an Luther und der Reformation (Themenbereich: Kirche)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Gemeinde
Themenbereich Fehlentscheidungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!