Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe.

Epheser 1,14

Gott kennt deine Sehnsucht, dein Verlangen,
sieht deine Aengste und auch dein Bangen.
Er hat - bevor er die Schöpfung gemacht,
in Liebe fürsorglich an dich gedacht.

Frage: Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Vorschlag: Waren wir denn so gut, dass Gott uns erwählt hat? Nein, im Paradies wurden die ersten zwei Menschen, Adam und Eva Gott ungehorsam. Seitdem ist die Sünde zu allen Menschen durchgedrungen. Wir werden schon als Sünder geboren. Die Bibel sagt, dass das Herz des Menschen böse ist von Jugend auf. Es brauchte Jesus Christus, den Sohn Gottes, der uns mit seinem stellvertretenden Opfer am Kreuz auf Golgatha einen Weg aus der Gebundenheit der Sünde in die Freiheit der Kinder Gottes bahnte. Jeder, der sich in Reue und Busse zu Jesus kehrt, an ihn glaubt und ihm mit all seinen Kräften dient, der ist vom Fluch der Sünde befreit und damit vor Gott: Untadelig!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Politkirche

(30.01.2010)



Durch die Predigt der EKD-Ratsvorsitzenden Margot Käßmann am Neujahrstag 2010, ist die Frage, ob und inwieweit sich die Kirche zum politischen Geschehen äußern soll und kann, akut geworden.

Diese Frage ist nicht neu, und es ist auch klar, dass es sich hier um eine Gratwanderung handelt, und wer sich hier äußert, wird immer sowohl auf Zustimmung, wie auch auf Kritik stoßen.

Genau das ist hier passiert, wo die Aussage von Margot Käßmann, dass Waffen keinen Frieden schaffen, wobei der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und mehr Phantasie für den Frieden gefordert wurden, auf ein geteiltes Echo stieß.

Da es sich hier um eine Thematik handelt, bei der man durchaus unterschiedlicher Meinung sein kann und bei der jeder für seine jeweilige Sichtweise gute Gründe vorbringen kann, will ich hier keinen weiteren „Lösungsvorschlag“ unterbreiten, sondern ein paar grundsätzliche Gedanken äußern.

Blickt man in die Bibel und liest, was die Propheten des Alten Bundes so alles im Namen Gottes zu sagen hatten, stellt man fest, dass es hier auch um außen- und gesellschaftspolitische Fragen ging.

Nicht umsonst zogen sich die Propheten deshalb auch regelmäßig den Zorn der jeweils Herrschenden zu, was zumeist lebensgefährlich war und vereinzelt auch tödlich endete.

Jesus Christus war zwar kein Revolutionär oder politischer Reformer; aber seine Aussagen erregten ebenfalls der Zorn der damaligen Obrigkeit, mit den allseits bekannten Folgen.

Auch in neuerer Zeit gibt es Zeugnisse über mutige Christen, die Dinge sagten, die sie mit den jeweiligen Machthabern in Konflikt brachten und zum Teil auch tödlich endeten. Zu denken ist hier an die Bekennende Kirche während des 3. Reiches, an den Bischof von Galen und an Dietrich Bonhoeffer. Nicht zu vergessen auch die mutigen Christen während der DDR-Diktatur.

Allen diesen Zeugen ist gemein, dass sie, auf der Grundlage des Wortes Gottes, unter Gefahr für Freiheit und Leben, gegen bestehende Verhältnisse protestiert haben. Diese Zeugen haben für uns eine Vorbildfunktion.

Wie sind in diesem Licht die Äußerungen kirchlicher Amtsträger in unserer Zeit und in unserem Lande zu sehen?

Dazu wäre zuerst zu fragen, was Aufgabe der Kirche ist und was sie zu verkünden hat.

Die Antwort kann eigentlich nur heißen, dass es nicht Aufgabe der Kirche ist mit politischen Programmen, oder Vorschlägen zur Tagespolitik, die Welt zu verändern, sondern durch die Verkündigung eines biblisch fundierten, unverfälschten und wahrhaftigen Evangeliums den Einzelnen so zu verändern, dass es dadurch zu Veränderungen in der Welt kommt.

Und was diesen Punkt anbelangt, habe ich seit längerem den Eindruck, dass sich die Evangelische Kirche einmal mehr dem Zeitgeist verpflichtet fühlt und dabei im weitesten Sinne „linke“ Positionen“ vertritt.

Im Gegensatz zu einer Kirche, die gegen den jeweiligen Strom schwimmt, haben wir hier die „angepasste Kirche“ des „political correctnes“, welche sich die „vorgeschriebene Meinung“, diesmal linker Meinungsmacher, zu Eigen gemacht hat.

Auch dieser Typus einer angepassten Kirche hat Tradition, und das nicht erst seit dem „Segnen von Waffen“, der „Deutschen Reichskirche“, mit einem „Reichsbischof“, im 3 . Reich und der „Kirche im Sozialismus“, zu Zeiten der DDR.

Das möchte ich anhand von Beispielen aus jüngster Zeit belegen:

Seit Neuestem hat sich auch die Evangelische Kirche den „Kampf gegen Rechts“ auf die Fahnen geschrieben. So wird z.B. versucht, dem früheren bayerischen Landesbischof Hans Meiser, (1881 – 1956) in die Nähe zum Nationalsozialismus zu rücken.

Das geschieht dadurch, dass Aussagen des Bischofs aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts durch die Brille des „political correctnes“ unserer Tage gesehen werden, und da lässt sich dann unter anderem auch „Antisemitisches“, aufgrund kritischer Worte in Richtung der Juden, finden, was ihn heute „untragbar“ werden lässt.

Dabei wird übersehen, dass Leute wie Hans Meiser vieles nicht wissen konnten, was wir heute wissen und aus ihrer jeweiligen Situation heraus gehandelt und gesprochen haben. Bischof Meisner hat im Übrigen dem nationalsozialistischen Druck entschieden widerstanden.

Von daher sind Bestrebungen, die Erinnerung an ihn auszulöschen, in dem man z.B. nach ihm benannte Straßen umbenennen will, nicht akzeptabel.

Was „Rechts“ ist, wird nicht näher beschrieben. Letztlich könnten das alle diejenigen sein, die nicht mit der „vorgeschriebenen Meinung“ einig gehen.

Zuletzt hatten wir hier die Kampagne gegen den Chefredakteur von ideaSpektrum, Helmut Matthies, der einen, nach dem jüdischen Publizisten Gerhard Löwenthal benannten Preis entgegengenommen hatte. Hier wurde beanstandet, dass eine mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ verbundene Stiftung diesen Preis verliehen hat.

Die „Junge Freiheit“ gilt bei den linken Meinungsmachern als „rechtsextrem“. Und davon hat man sich, will man zur Kirche gehören, nach der Auffassung evangelischer Kirchenfunktionäre, fernzuhalten.

Da man in dieser Hinsicht nicht alles glauben darf, habe ich mir selbst ein Bild gemacht, und die „Junge Freiheit“ mal zur Probe abonniert. Ich konnte dabei nichts „Rechtsradikales“ entdecken. Das Einzige, was man der Zeitung „vorwerfen“ könnte ist, dass sie nicht dem Zeitgeist hinterherläuft, sondern sich wohltuend von diesem abhebt.

Was merkwürdig berührt ist, dass nirgendwo vom „Kampf gegen Links“ gesprochen wird. Was von linksextremen Chaoten alles angerichtet wird – man denke an das „Abfackeln“ von Autos, Zerstörungswut, Brandanschläge und Überfälle auf Polizisten usw. stellt das, was von Rechtsextremen angerichtet wird, bei weitem in den Schatten.

Bei Vergleichen zwischen beiden Extremen ist festzustellen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird und den „Rechten“ gegenüber ein strengerer Maßstab angelegt wird, wodurch sich dann statistisch mehr rechte als linke Straftaten belegen lassen.

Wenn schon Kampf, dann bitte Kampf gegen jede Form von politisch und religiös(!) motivierter Gewalt.

Das wird wohl mittlerweile auch von der Kirche so gesehen, weshalb nicht nur gegen rechtsextreme sondern, auch gegen„menschenfeindliche“ Einstellungen vorgegangen werden soll, wobei die Begriffe „Menschenfeindlich“ und „Einstellung“ ebenfalls sehr schwammig sind.

Bemerkenswert ist, dass „rechtsextrem“ und „menschenfeindlich“ in einem Atemzug genannt werden, was den Schluss zulässt, dass man sich „Menschenfeindlichkeit“ nur in Verbindung mit einer „rechten Einstellung“ vorstellen kann. Aber wie will man eine Einstellung erkennen und bewerten?

Interessant wäre die Frage, ob das Praktizieren der massenweisen Abtreibungen, wogegen die Kirche bislang nicht protestiert hat, auch unter die Kategorie „menschenfeindliche Einstellung“ fällt.

Im Kampf gegen die, aus kirchlicher Sicht „falsche Einstellung“, besinnt man sich jetzt wieder auf die „Kirchenzucht“, die lange Zeit als ein antiquiertes Relikt aus vergangenen Zeiten angesehen wurde. Tatsächlich ist die Kirchenzucht neutestamentlich begründet und sollte auch gehandhabt werden.

Die Kirchenzucht richtete sich dabei immer gegen Glieder der Kirche, welche gegen die Grundlagen des Glaubens verstießen. In der katho- lischen Kirche gibt es die „Kirchenzucht“ in Form der Exkommunizierung.

Wenn man die Kirchenzucht in diesem Sinne anwenden würde,. müsste man vermutlich den größten Teil aller kirchlichen Amtsträger entlassen, denn das, was so alles von amtskirchlicher Seite verkündet wird, steht oft genug im krassen Gegensatz zu dem, was im Wort Gottes gesagt wird.

Es geht hier aber nicht darum die Amtskirche zu verurteilen – auch hier müssen wir das Richten Gott überlassen, der als Einziger in die Herzen der Menschen blicken und sehen kann, wie es der Einzelne meint.

Die Gemeinde und damit natürlich auch die Kirchensteuer zahlenden Mitglieder der Kirche, haben allerdings eine Wächterfunktion und müssen sich zu Wort melden, wenn nicht dem Evangelium gemäß verkündet wird, und hier ist nun nach den biblischen Maßstäben zu fragen.

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.
Johannes 3, 36

Ein ernstes Wort, das im Umkehrschluss soviel sagt, dass der natürliche Mensch unter dem Zorn Gottes steht. Ein Faktum, das gern übergangen wird. Es ist allerdings richtig, dass Gott die Menschen unsagbar liebt.

Die Folge dieser Liebe ist aber der flammende Zorn Gottes gegenüber allem verkehrten Wesen. Wer also einseitig immer nur von der Liebe Gottes spricht und dabei meint, alles „tolerieren“ zu müssen und dabei die Sünde „wegexegetiert “, verkündet eine Irrlehre.

Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet.
Apostelgeschichte 2, 42

Diese Lehre beinhaltet, dass der Mensch, so wie er ist, vor Gott nicht bestehen kann, weshalb Jesus Christus für unsere Sünden gestorben und zu unserer Rechtfertigung auferstanden ist (Römer 4,25).

Wenn wir unser Verkehrtsein vor Gott bekennen und umkehren und das durch Christus erworbene Heil für uns gelten lassen und dabei bleiben, haben wir das ewige Leben. Wer diese Botschaft umbiegt, ausdünnt oder nie davon redet, verkündet eine Irrlehre.

Daraus folgt:

So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.
Römer 3. 28

Allein auf den Glauben kommt es an. Wobei es nicht ausreicht zu glauben, dass es einen Gott gibt, sondern sein Leben ganz bewusst in der Gemeinschaft mit Jesus Christus und damit aus der Vergebung zu leben. Allerdings ist der Glaube ohne Werke tot (Jakobus 2, 17).

Hier sind aber nicht die Werke des Gesetzes, also das gesetzliche Einhalten der Gebote, sondern ein Leben gemeint, das durch Jesus mit Wirkung nach Außen verändert wird. Wer diese Botschaft im Sinne eines „humanen, sozialen Christentums“ umbiegt, verkündet eine Irrlehre.

Deshalb:
Predige das Wort, steh dazu, es sei zur Zeit oder zur Unzeit; Weise zurecht, drohe, ermahne mit aller Geduld und Lehre.
2. Timotheus 4, Vers 2

In diesem Vers wird gesagt, wie Verkündigung aussehen muss, wenn es gilt. Man wird diese Aufforderung sicher nicht nur auf die hauptamtlichen Verkünder beziehen können, sondern nachdem wir das allgemeine Priestertum der Gläubigen haben, ist auch der einzelne Christ gerufen, seinen Glauben gegenüber der Welt in Wort und Tat zu klar und eindeutig bekennen.

Die Folgen einer konsequenten, schriftgemäßen Verkündigung und eines schriftgemäßen Lebenszeugnisses sind:

Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt.
Johannes 15, 19

An Jesus Christus scheiden sich seit jeher die Geister und alle Verkündigung muss in letzter Konsequenz auf eine Entscheidung hinauslaufen. Dem steht nicht entgegen, dass mit Geduld, einfühlsam, tröstend und einladend verkündet und bezeugt wird.

Wir müssen dabei damit leben, dass sich Menschen auch ganz bewusst, gegen Gott entscheiden können. Zu denken ist hier an die Geschichte in Johannes 6, 60ff.:

Von da an wandten sich viele seiner Jünger ab und gingen hinfort nicht mehr mit ihm.
Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt ihr auch weggehen?
Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens;

Johannes 6, 66-68

Bemerkenswert ist, dass Jesus denen, die sich hier bewusst gegen ihn entschieden haben, nicht nachläuft und auch den engen Jüngerkreis vor die Wahl stellt, ob sie gehen oder bleiben wollen.

Letztlich gilt:
Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch des Lebens, und ich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.
Offenbarung 3, 5

Im christlichen Glauben geht es um viel mehr, als nur um Bewahrungen in diesem Leben und dieser Welt und um Wohlverhalten im Sinne der Bergpredigt. Wenn die transzendente Seite des christlichen Glauben, wo es um Sein oder Nichtsein, um ewiges Leben oder ewigen Tod geht, ausgeblendet wird, dann werden Menschen in die Irre geführt.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Politik)
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Irreführung)
Antichristliche Stimmungsmache (Themenbereich: Irreführung)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Irreführung)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Politik)
Kanzlerin: Durchgeknallt oder Kalkül? (Themenbereich: Politik)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Irreführung)
Neue Weltordnung? (Themenbereich: Politik)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Obrigkeit
Themenbereich Gemeinde
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!