Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Blitze kündigen sich durch Gewitterwolken an

Denn wie der Blitz aufblitzt und leuchtet von einem Ende des Himmels bis zum andern, so wird der Menschensohn an seinem Tage sein.

Lukas 17,24

Mittlerweile ist es deutlich schon zu sehen:
Gewitterwolken, die am Himmel stehen.
Nun ist es nur eine Frage der Zeit,
drum seid für „den“ Blitz Gottes nun bereit!

Frage: Haben Sie die Zeichen der Zeit erkannt?

Tipp: Jesus kritisierte einst seine Zeitgenossen, zwar das Aussehen des Himmels beurteilen zu können und Unwetter vorauszusehen, nicht aber die Zeichen der Zeit beurteilen zu können (Matth. 16,3)! Auch heute ist dies vielfach der Fall, dabei zeugen unzählige Zeichen eindeutig auf Jesu Kommen hin! Mit dem 23.09 und den Geburtswehen hat Gott bereits seine Überwindergemeinde in „höchste Alarmbereitschaft“ versetzt. Wann genau ein Blitz beim Gewitter kommt (oder ein Geburtszeitpunkt ist) kann kein Mensch sagen – aber aus heiterem Himmel kommt dieser nicht (ich sah jedenfalls noch keinen)! Lasst uns daher bereit sein, auch wenn wir (wie die Jungfrauen in Matth. 25) ggf. noch eine gewisse Zeit warten müssen! Bei Jesu erstem Kommen war sogar 30 Jahre lang zunächst nichts in der Öffentlichkeit zu sehen, obwohl das Zeichen am Himmel ja da war. Lassen wir uns daher nicht täuschen: Jesus WIRD bald kommen! Seid bereit!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Ethik oder Religion?

(01.05.2009)




Am 26. April 2009 fand in Berlin die Volksabstimmung darüber statt, ob in den Berliner Schulen wieder zwischen Religions- und Ethikunterricht gewählt werden kann oder ob es auch weiterhin nur den Ethikunterricht geben soll.

Die Befürworter des Religionsunterrichts sind mit 48,5% knapp unterlegen. Für einen ausschließlichen Ethikunterricht sprachen sich 51,3% der Wähler aus.

Hierzu ist anzumerken, dass der rot-rote Senat alles daransetzt atheistische Bestrebungen zu fördern, weshalb die Abschaffung des Religionsunterrichts in Berlin, denkt man an andere Bundesländer, auch ziemlich einmalig ist. Ich will das nicht weiter kommentieren und auch auf den Umstand, dass der Senat für die Abstimmung bewusst einen ungünstigen Zeitpunkt gewählt hat, nicht näher eingehen.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Ethik und Religion und warum gibt es überhaupt Religion?

Zuerst zur Ethik:
Ethik könnte man auch als „Sitte“, „Anstand“, „Moral“ bezeichnen. Hier geht es um Normen für ein „anständiges Leben“. Hierunter fallen Dinge wie „Ehrlichkeit“, „Gerechtigkeit“, „Verantwortungsbewusstsein“, „Menschlichkeit“ usw.

Das sind Begriffe, die nach Ansicht mancher Leute „relativ“ sind und einem Wandel durch den Zeitgeist unterliegen. Es heißt dann: „Heute ist das anders“ oder „heute sieht man das nicht mehr so“ usw. So war „früher“ das Zusammenleben ohne Trauschein undenkbar. Heute ist es zu einer Regel geworden. Ehebruch galt als verwerflich. „Heute“ ist er Ausdruck der „Selbstverwirklichung“, um nur zwei Beispiele zu nennen. Es wird dann von „neuer Moral“ (Ethik) gesprochen.

Bei uns zählten Ehrlichkeit und Lauterkeit zu den Tugenden. Auch das wird mehr und mehr aufgeweicht zumal es Kulturkreise gibt, in denen Tarnen und Täuschen als Tugenden gelten.

Man erkennt daran, dass das mit der Ethik so eine Sache ist. Ethik kann eigentlich nie im „luftleeren Raum“ stehen sondern bedarf eines festen Fundaments, das wiederum nur die Religion mit unverrückbaren Wertmaßstäben sein kann. Ethik ohne Religion kann es eigentlich nicht geben. Es bedarf eines transzendenten, eines überirdischen Hintergrundes, etwas „Ewigem“, ohne das eine Sache keinen dauerhaften Bestand hat. Ansonsten wird eine verderbliche, ideologisch gefärbte, Beliebigkeits-Ethik gelehrt. Denn es gibt nun mal Dinge, die sind und bleiben richtig und Dinge die sind und bleiben falsch.

Jetzt zur Religion:

Die Vorsilbe „Re“ deutet an, dass es dabei um „Rückführung“, „Wiederherstellung“ geht. Wir kennen Begriffe wie „Restaurierung“, „Rekonstruktion“, „Revision“. Religion kann so als „Rückführung zu Gott“ bezeichnet werden.

Den Menschen aller Zeiten und Kulturen ist ein Urwissen zueigen, wonach es außer dem Sichtbaren auch das Unsichtbare gibt. Es ist eine Ahnung von Gott vorhanden. Man „weiß“ von Gott. Man sieht sich zudem Mächten ausgeliefert, die sich nicht in den Griff bringen lassen. Man spürt, dass „etwas fehlt“, man fühlt sich „schuldig“ und möchte die übergeordneten Mächte durch Opfer „gnädig stimmen“.

Der aus dem Paradies vertriebene Mensch vermisst etwas, sucht nach Gott, den er verloren hat und entwickelt dabei die unterschiedlichsten Vorstellungen, wobei allen Hochreligionen gemein ist, dass sie von der Unvollkommenheit und Erlösungsbedürftigkeit des Menschen wissen und dafür die unterschiedlichsten Heilswege anbieten. Das Christentum, das so gesehen keine Religion ist, will ich hier außen vor lassen.

Die Hochreligionen lassen sich in zwei große Gruppen unterteilen:

Das sind einmal die „Religionen des ewigen Weltgesetzes“. Dazu gehören als die wichtigsten Vertreter Buddhismus und Hinduismus, weitere sind der Taoismus, der Konfuzianismus, der Jainismus und andere. Dabei geht es auch um Karma, Wiedergeburt, Erlösung durchs Eingehen ins Nirwana usw. Zum Teil gibt es auch gar keine Gottesvorstellung. Diese Religionen sind höchst unterschiedlich und vielschichtig. Immer wird dabei aber auf persönliche Anstrengungen abgehoben, mit denen man sich den Himmel oder das Heilsein verdienen muss.

Die andere große Gruppe sind die „Religionen der geschichtlichen Gottesoffenbarung“. Dazu gehören der Islam und wenn man dies den Religionen zuordnen will, auch Judentum und Christentum. Hier geht es darum, dass sich Gott selbst offenbart hat.

Eine weitere große Gruppe sind die diversen Natur- und Stammesreligionen. Interessanterweise gibt es in einer afrikanischen Stammesreligion die Überlieferung, dass Gott und Menschen einst zusammenlebten, wo es den Menschen gut ging. Eines Tages taten die Menschen etwas, über das sich Gott so aufregte, dass er sich von den Menschen trennte. Und seitdem haben die Menschen mit vielen Nöten zu kämpfen. Das erinnert sehr an die Geschichte vom Sündenfall.

Auch Ideologien, die allerlei Weltverbesserunglehren beinhalten, könnte man den Religionen zurechnen, wenn auch menschengemacht, zumal sich deren Repräsentanden zumeist wie Götter verehren lassen. Auch den Ideologien liegt das Wissen zugrunde, dass die Welt, so wie sie ist, nicht in Ordnung ist, was man dann meint mittels des menschlichen Verstandes und des Einsatzes von Gewalt verändern zu können.

Auch der Aberglaube, in seinen vielfältigen Ausdrucksformen, ist eine Form von Religion, wird doch mit überirdischen Schicksalsmächten, die man beeinflussen möchte, gerechnet. Und so sind auch notorische Gottesleugner zumeist nicht frei von abergläubischen Vorstellungen. Es scheint sogar so zu sein, dass der Aberglaube umso mehr zunimmt, je mehr man sich von Gott abwendet. Erkennbar auch daran, dass kaum eine Zeitschrift ohne Horoskope auskommt.

Es ist schon so, dass der Mensch von Natur aus „unheilbar religiös“ ist.

Jetzt zum Christentum, das die große Ausnahme darstellt:

Hier hat sich Gott selbst in seinem Wort, durch die Propheten und zuletzt durch seinen Sohn Jesus Christus offenbart. Im Christentum bedarf es keiner persönlichen Anstrengungen in Gestalt von Opferdiensten und geistigen Verrenkungen mit ungewissem Ausgang. Hier müssen wir nur „Ja“ sagen und bekommen alles geschenkt, und unser Leben wird von Grund auf neu gemacht und in Ordnung gebracht, was als große Befreiung erlebt wird.

Hier bekommen wir alles das umsonst, wonach in anderen Religionen vergeblich gesucht wird. Hier wird spür- und erfahrbar dass eigentlich nur das der richtige Weg sein kann. Nicht Menschen müssen die Welt verbessern sondern Gott selbst wird alles neu machen.

Gott lässt sich nun mal durch alle persönlichen Anstrengungen und imposanten Gedankengebäude nicht finden. Er kann sich nur selbst offenbaren. Dahinter muss aber jeder selbst kommen. Als Christen können wir nur Wegweiser sein.

Es ist immer wieder festzustellen, wie groß die Unwissenheit gegenüber den Inhalten des Christentums ist. Von daher ist es bedauerlich, wenn es, wie in Berlin, keinen Religionsunterricht gibt, und das selbst dann, wenn im Religionsunterricht nicht immer von Gott die Rede ist. Das Fehlen des Religionsunterrichts kann nicht ohne Folgen bleiben und die chaotischen Zustände in Berlin sprechen bereits eine deutliche Sprache.

Umso mehr sind die Christen gefordert bestehende Lücken zu füllen. Eine große Aufgabe, zu der uns Gott viel Geduld, Liebe und Weisheit schenken möge.


Jörgen Bauer


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Malzeichen des Tieres (Themenbereich: Religionen)
Europhorie (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Gemeingefährlicher Genderwahnsinn (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Diskriminierung als Schlagwort (Themenbereich: Irrlehren)
Muezzin Rufe (Themenbereich: Religionen)
EKD Grundlagentext Christlicher Glaube (Themenbereich: Religionen)
Der Fisch stinkt vom Kopf her (Themenbereich: Irrlehren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich frohe Botschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Muss ein Christ sanft säuseln?
Bibelstelle:
Apg 7, 51. 52

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!