Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe.

Epheser 1,14

Gott kennt deine Sehnsucht, dein Verlangen,
sieht deine Aengste und auch dein Bangen.
Er hat - bevor er die Schöpfung gemacht,
in Liebe fürsorglich an dich gedacht.

Frage: Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Vorschlag: Waren wir denn so gut, dass Gott uns erwählt hat? Nein, im Paradies wurden die ersten zwei Menschen, Adam und Eva Gott ungehorsam. Seitdem ist die Sünde zu allen Menschen durchgedrungen. Wir werden schon als Sünder geboren. Die Bibel sagt, dass das Herz des Menschen böse ist von Jugend auf. Es brauchte Jesus Christus, den Sohn Gottes, der uns mit seinem stellvertretenden Opfer am Kreuz auf Golgatha einen Weg aus der Gebundenheit der Sünde in die Freiheit der Kinder Gottes bahnte. Jeder, der sich in Reue und Busse zu Jesus kehrt, an ihn glaubt und ihm mit all seinen Kräften dient, der ist vom Fluch der Sünde befreit und damit vor Gott: Untadelig!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Das Kreuz mit dem Kreuz

(21.11.2009)




Vom ersten Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, stammt die Aussage, dass Europa auf drei Hügeln gebaut ist:

Einmal dem Areopag in Athen, als Quelle des abendländischen Denkens, dann dem Capitol in Rom, als Quelle des römischen Rechts, das unserer Rechtsordnung bis heute zugrunde liegt und dann dem Hügel Golgatha, wo das Kreuz Christi stand, das Europa nachhaltig geformt, geprägt und gestaltet hat.

Ich denke, dass dies sehr treffend gesagt ist. Das Kreuz, als Zeichen des Christentums, ist Teil der europäischen Identität. Europa wäre nicht mehr das, was es ist, wenn man auch nur einen dieser Hügel wegnähme. Und einer dieser Hügel ist Golgatha.

Der „Europäische Gerichtshof für Menschenrechte“ in Straßburg, hatte am 03. November 2009 entschieden, dass das Anbringen von Kreuzen in öffentlichen Schulen mit der europäischen Menschenrechtskonvention unvereinbar ist.

Dem Rechtsstreit lag die Klage einer Mutter in Italien zugrunde, die verlangt hatte, dass ihre Kinder in Räumen ohne religiöse Symbole unterrichtet werden.

Der „Gerichtshof“ war der Ansicht, dass Kreuze eindeutig ein religiöses Symbol seien und dieses auf Kinder, die einer anderen oder gar keinen Religion angehörten, verstörend wirken könne. Es gehöre aber zur Religionsfreiheit an keine Religion zu glauben, weshalb der Staat dieses Recht besonders schützen und auf konfessionelle Neutralität in Bildung und Erziehung achten müsse.

Ganz ähnlich hatte das Bundesverfassungsgericht im so genannten „Kruzifixurteil“ vom 16. Mai 1995 geurteilt.

Diese Rechtsprechung schien mir zunächst richtig und nachvollziehbar, weil der Staat frei von einer „Staatsreligion“ sein muss.

Beim konsequent-logischen „zu Ende denken“ kam ich dann aber ganz zwangsläufig zu einem ganz anderen Schluss, nämlich dass es hier tatsächlich um Urteile geht, die man nicht akzeptieren und die man richtigerweise nur als „Schandurteile“ bezeichnen kann.

Warum ich das so sehe, will ich hier näher darlegen und begründen.

Wir haben ein Grundrecht auf Religionsfreiheit. Nachvollziehbar ist deshalb, dass von öffentlicher Seite kein Druck, sich zu einer bestimmten Religion zu bekennen oder sich dieser anzupassen, aufgebaut werden darf. Ebenso darf niemand wegen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion oder Weltanschauung bevorzugt oder benachteiligt werden.

Insoweit muss sich der Staat neutral verhalten und bis dahin ist auch alles richtig.

Der Drang, es allen recht zu machen und um jeden Preis als "neutral" dazustehen, treibt allerdings seltsame Blüten, wenn ein Einzelner bestimmen kann, was die Mehrheit zu tun hat. Hier werden die Dinge auf den Kopf gestellt, völlig überzogen und ins Gegenteil verkehrt.

Es wird hier nämlich von einem Idealzustand von Neutralität und Unparteilichkeit ausgegangen, den es so in der Wirklichkeit nie geben kann, einfach deshalb, weil Ideale immer an eben dieser Wirklichkeit, kurzum an der Realität, scheitern müssen.

Deshalb kann es den in diesem Sinne absolut neutralen Staat nicht geben. Dies schon deshalb weil die Organe, Einrichtungen und Behörden des Staates, mittels derer der Staat handelt, aus Menschen bestehen, die immer – auch wenn ihnen das gar nicht bewusst wird – irgendeiner Philosophie oder Weltanschauung folgen und wenn es nur der Zeitgeist ist.

Der zu beobachtende zwanghafte Drang nach „Neutralität“, kann, konsequent zu Ende gedacht, deshalb im Ergebnis nur zu einem Vakuum, bestehend aus Relativismus, Beliebigkeit und Unverbindlichkeit führen, weil man konsequenterweise letztlich sogar Symbole des Zeitgeistes verbieten müsste. Am Ende hätte man dann das totale Chaos und damit alles andere als ein tragfähiges Fundament für die Gesellschaft erreicht.

Damit wird die Unsinnigkeit solcher Urteile sichtbar, die zu Schandurteilen werden, weil man damit die eigene Identität preisgibt, was letztlich nur zur Auflösung des Gemeinwesens führen kann.

Eine absolute Bindungslosigkeit ist zudem keine Freiheit. Wer in der Wüste ausgesetzt wird, ist auch „völlig frei und ungebunden“, und vor allem „neutral“, nur entspricht dieses nicht unserer Vorstellung von Freiheit und Neutralität.

Daraus folgt, dass Religionsfreiheit keine Freiheit von Religion bedeuten kann, wie es der Sekretär der katholischen Deutschen Bischofskonferenz Hans Langendörfer feststellte. Es könne deshalb kein allgemeines Religionsverhinderungsrecht geben. Genau in diese Richtung zielen aber die besagten Urteile.

„Die Freiheit eines Gemeinwesens zeigt sich gerade auch in seiner Offenheit und Pflege kultureller Traditionen“, so Langendörfer. „Wer, wie in der Straßburger Urteilsbegründung, davon ausgeht, dass Kreuze auf andersgläubige oder atheistische Schüler verstörend wirken könnten, der dokumentiert damit seine ganze Distanz von den eigenen Wurzeln“, so der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel(CDU).

„Das Grundsatzurteil könne zu einem bedenklichen Türöffner und Präzedenzfall für weitere ideologisch bedingte Klagen werden.“

Vielleicht klagt dann mal einer gegen das „Rote Kreuz“ oder die Flaggen skandinavischer Länder und sonstige Wappen und Logos, die Kreuze beinhalten? Oder gegen Schmuckstücke in Kreuzform? Vielleicht müssen dann auch Kirchen abgerissen werden, an denen ein „sensibler Schüler“ auf seinem Schulweg vorbei muss, wie es ein Kirchenmann sarkastisch formulierte.

Und wie schon angedeutet, warum dann beim Kreuz halt machen und nicht auch noch andere Symbole schleifen, die mit religiösen oder weltanschaulichen Sichtweisen in Verbindung gebracht werden können?

Den Aussagen von Politikern, „dass ein modernes Europa, das sich von seinen geistigen und kulturellen, auch christlichen Quellen, entfernt, auf Dauer seine Identität verliert und dass wer Kreuze verbiete, das Fundament unseres europäischen Hauses sturmreif schießt“, ist deshalb nichts hinzuzufügen.

Und diese Kreuzurteile sehen tatsächlich wie ein Angriff auf das Christentum aus. Dies deshalb, weil mittels juristischer Spitzfindigkeiten, bislang allgemein akzeptierte und als selbstverständlich hingenommene Symbole plötzlich zu entscheidender Wichtigkeit aufgebauscht werden und so getan wird, als wenn davon das Wohl und Wehe der Menschheit abhängt.

Das Kreuz Christi als „Verletzung der Menschenrechte“ zu denunzieren ist für einen Christen ohnehin völlig inakzeptabel, und man fragt sich welche Menschrechte der Gerichtshof in Straßburg eigentlich vertritt. Der Gipfel ist es dann, wenn dieser „Gerichtshof“ der klagenden Mutter in Italien für den „durch das Kreuz erlittenen moralischen Schaden“ auch noch 5000 €, zu zahlen vom italienischen Staat, zuspricht.

Es gibt im Alltag mehr Dinge, die ein kindliches Gemüt negativ beeinflussen, als ausgerechnet ein Kreuz!

Wieso heißt es „Gerichtshof für Menschenrechte“ und wer schützt das Grundgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht? Das sind Fragen, die sich hier stellen müssen.

Und was für uns als Deutsche und als Protestanten hier besonders blamabel ist, ist zum einen, dass die Italiener das Urteil des „Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte“ weitgehend ignorieren – die Urteile dieses Gericht haben ohnehin mehr deklaratorischen Charakter – und zum anderen, dass der Protest auch diesmal wieder von katholischer Seite kommt.

Die Evangelische Allianz Italiens hat sich zustimmend zu diesem Urteil geäußert. Die Deutsche Evangelische Allianz, der in solchen Dingen nicht unbedingt zu trauen ist, hat wenigstens den Mund gehalten.

Es ist nämlich leider immer wieder festzustellen, dass es im Evangelischen Bereich ein an Selbstverleugnung und -vernichtung grenzendes Zerrbild von „Nächstenliebe“ und der daraus folgernden „Toleranz“ gibt, was sich auch bei diesem Urteil wieder zeigt.


An was können wir uns als Christen hier orientieren?

Petrus aber und die Apostel antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
Apostelgeschichte 5, 29

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft.Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14): »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.«
1. Korinther 1, Verse 18 und 19

Zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?
2. Korinther 6,14

Lasst euch nicht durch mancherlei und fremde Lehren umtreiben, denn es ist ein köstlich Ding, dass das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade.
Hebräer 13,9

Als Christen sind wir die Bürger zweier Welten. Einmal leben wir in dieser Welt, in die wir uns als Christen einbringen und der Stadt Bestes suchen sollen. Andererseits gehören wir aber auch zur Welt Gottes.

Das heißt dass wir nicht alles gutheißen und bei dem mitmachen müssen, was als „fortschrittlich und tolerant“ angesehen wird. Wir können es uns leisten eine eigene Meinung und Sichtweise zu haben. Wir sind insoweit Partei und damit nicht unparteiisch!

Wir müssen uns deshalb nicht dem Zeitgeist anpassen und damit am gleichen Joch mit den Ungläubigen zu ziehen, um als „tolerant“ akzeptiert zu werden. Wir müssen deshalb keine „Toleranzurteile“ bejubeln. Wir müssen uns auch nicht dafür einsetzen, dass Heiden und Ungläubige ungestört ihre heidnischen Riten und ihre ungläubigen Praktiken leben können.

Dafür müssen sich die Betreffenden selber einsetzen. Christliche Toleranz zeigt sich darin, dass wir sie dabei nicht behindern oder beeinträchtigen. Das genügt vollauf.

Wir halten fest an dem, was wir im und durch den Glauben und das Wort Gottes gelernt haben und vertreten das in der Öffentlichkeit. Wir bezeugen, dass das Heil der Welt allein im Kreuz Christi beschlossen ist und dass es keinen anderen Weg zu Gott gibt.


Jörgen Bauer
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Kreuzigung
Themenbereich Erlösung von Sünde



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!