Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe.

Epheser 1,14

Gott kennt deine Sehnsucht, dein Verlangen,
sieht deine Aengste und auch dein Bangen.
Er hat - bevor er die Schöpfung gemacht,
in Liebe fürsorglich an dich gedacht.

Frage: Wer kann so viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes verstehen?

Vorschlag: Waren wir denn so gut, dass Gott uns erwählt hat? Nein, im Paradies wurden die ersten zwei Menschen, Adam und Eva Gott ungehorsam. Seitdem ist die Sünde zu allen Menschen durchgedrungen. Wir werden schon als Sünder geboren. Die Bibel sagt, dass das Herz des Menschen böse ist von Jugend auf. Es brauchte Jesus Christus, den Sohn Gottes, der uns mit seinem stellvertretenden Opfer am Kreuz auf Golgatha einen Weg aus der Gebundenheit der Sünde in die Freiheit der Kinder Gottes bahnte. Jeder, der sich in Reue und Busse zu Jesus kehrt, an ihn glaubt und ihm mit all seinen Kräften dient, der ist vom Fluch der Sünde befreit und damit vor Gott: Untadelig!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Hormonhaltiges Wasser als Verhütungsmittel?

(04.02.2014)


In den diversen Fernsehmagazinen wird ständig vor alle möglichen Schadstoffen gewarnt, die uns von allen Seiten bedrohen. Kaum ein Gegenstand, kaum ein Nahrungsmittel oder Getränk, das nicht mit irgendwelchen Giften im Mikrogrammbereich (1 Mikrogramm = 1/Millionstel Gramm) belastet wäre oder sonst gesundheitsschädlich ist, wobei es an bedenklichen Worten, an Mahnungen und der Forderung nach Abhilfe nicht fehlt.

Bei soviel Warnung und Sorge um die Gesundheit der Mitbürger verwundert es, dass man bislang noch nie auf die Belastung der Gewässer, einschließlich des Leitungs- und Trinkwassers, durch Hormoneinträge, bedingt durch den massenhaften Gebrauch der Anti-Baby-Pille, hingewiesen hat.

Es ist keinesfalls so, dass die Hormone der Anti-Baby-Pille im Körper der Frau verbleiben. Sie gelangen über die Ausscheidung und die Kläranlagen wieder in den Wasserkreislauf. Etwas überspitzt gesagt könnte man fragen, ab welcher Hormonkonzentration das Leitungswasser eine empfängnisverhütende Wirkung hat.

Aber nicht nur die Hormone der Anti-Baby-Pille befinden sich in der Umwelt, sondern auch andere Arzneistoffe, was darauf zurückzuführen ist, dass die Moleküle der Wirkstoffe so stabil gebaut sein müssen, dass sie nicht schon vor Erreichen ihres Wirkungsortes, durch Magensäure oder andere Verdauungssäfte, zerstört werden.

Ökotoxikologen und Klärschlammexperten finden deshalb in unseren Abwässern fast das gesamte Spektrum der Arzneimittel und natürlich auch die Wirkstoffe der millionenfach geschluckten Anti-Baby-Pille.

Kläranlagen haben mit solchen Stoffen besondere Probleme, da sie nur mit aggressiven Methoden abgebaut werden können. Im Gegensatz zu anderen Schadstoffen ist für die Versorgungsunternehmen eine Prüfung, hinsichtlich des Vorhandenseins von Arzneistoffen im Trinkwasser, nicht vorgesehen.

Als sehr gravierend hat sich die Gruppe von Stoffen erwiesen, welche in das sogenannte endokrine System, das heißt die komplizierte biochemische Steuerung von Organismen (z.B. menschliche) eingreifen, und das ist eben gerade der Hormonhaushalt.

Hormone steuern die gesamten Lebensvorgänge und daraus resultierend die Befindlichkeit, wobei schon sehr geringe Mengen ausreichen, um Veränderungen zu bewirken, weshalb beim Umgang mit Hormonen besondere Vorsicht geboten ist.

Das Pillenhormon Ethinylestradiol (EE2) hat sich dabei als besonders zählebig erwiesen. Seit den 1990er Jahren wird erkennbar in welchem Ausmaß unser Wasser inzwischen kontaminiert ist. Inzwischen zeichnet sich ab, dass EE2 zu dem Gefährlichsten gehört, was je in unsere Gewässer gelangt ist. In der Wirkungsstärke übertrifft es das DDT um ein Vielfaches.

Die schädliche Wirkung des EE2 besteht darin, dass es zu schweren Populationsstörungen bei Fischen, infolge weitreichender negativer Auswirkungen auf deren Sexualität und damit die gesamte Arterhaltung, führt.

Insbesondere kommt es zu einer Verschiebung des Geschlechterverhältnisses (mehr Weibchen als Männchen). So wurden in Berlin unterhalb des Klärwerks Berlin-Ruhleben bis 3 Nanogramm (1 Nanogramm = 1 Milliardstel Gramm) pro Liter gemessen. Die Folge ist, dass von fast 8000 untersuchten Fischen bis zu 70% Weibchen waren.

Bei den Männchen ergeben sich zusätzliche Veränderungen: Sie interessieren sich nicht mehr für Weibchen und weisen zum Teil schwere Missbildungen an den Sexualorganen auf.

Bei anderen Tierarten wurde ein verkümmerter Penis und Zeugungsunfähigkeit beobachtet. Bei den Alligatoren im Lake Apopka (Florida) führte dies zwischen 1980-84 zu einer Abnahme der Population um 90%.

Besonders gefährdet sind jedoch die Fische, wo es bei den Männchen zu einer Verweiblichung kommt. Es kommt zum Teil zu Zwitterwesen.

Auch Männer könnten von den Nebenwirkungen des EE2 betroffen sein, und das nicht nur hinsichtlich ihrer Sexualität und Zeugungsfähigkeit.

So gibt es offensichtlich einen engen Zusammenhang zwischen dem Pillenkonsum bei Frauen und der Entwicklung einer Krebserkrankung bei Männern, insbesondere des Prostatakrebses.

Die Qualität der Spermien bei westeuropäischen Männern sinkt rapide. Vorstellbar wäre, dass es in einigen Jahrzehnten zur Zeugungsunfähigkeit kommt, womit dann auch die menschliche Population betroffen wäre.

Vorstellbar wäre auch, dass die “sexuelle Vielfalt” und die “sexuelle Orientierung”, also alles das, was uns im Genderismus, als “normal” und “gleichwertig” vorgeführt wird, mit eine Folge hormoneller Kontaminierung ist, da hier schon äußert geringe Mengen ausreichen, um eine Verweiblichung der Männer zu bewirken. Eine Folge könnte auch eine Zunahme von Impotenz sein. Und das bliebe nicht ohne Folgen für die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Ein Freilandversuch in Kanada im Jahre 2001, in welchem ein See mit 6 bis 7 Nanogramm EE2 pro Liter kontaminiert wurde, führte dazu, dass fast die gesamte Population von der Spezies Dickkopfelritzen kollabierte.

Eine einzige Tagesdosis einer einzigen Frau reicht bereits aus um 300 m³ Wasser mit einer für einige Fische bereits schädlichen Konzentration anzureichern.

Wobei die Wirkung von hormonellen Verhütungsmitteln auf den weiblichen Organismus, der auf widernatürliche Weise manipuliert wird, nochmals ein gesondertes Thema wäre.

Warum aber ist in den sonst so besorgten Medien nichts über die Nebenwirkungen der hormonellen Antikonzeptiva zu hören?

Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand und hängt eng mit der sogenannten “sexuellen Befreiung” zusammen, bei der die Pille eine entscheidende Rolle spielt, was letztens selbst von der Theologin Margot Käßmann, als “Befreiung der Frau”, lobend herausgestellt wurde.

In Sachen Pille siegt die Lust – und im Nebeneffekt auch das Gewinnstreben der Hersteller - über den Verstand, weshalb man keinesfalls wahrhaben will, was nicht wahr sein darf.

Allenthalben wird die sexuelle Freizügigkeit propagiert, und von daher wäre es nicht opportun, sich kritisch zur Pille äußern, weil dies sofort auf die Schiene der “Frauenfeindlichkeit” und der “Unterdrückung der Sexualität”, bewirkt durch “fundamentalistische Kreise”, geschoben würde.

In den Medien wird die umweltschädigende Wirkung der Pille deshalb allenfalls geleugnet oder bagatellisiert. In der Sendung “Puls” des Schweizer Fernsehens (SF 1) vom 02.02.2009, wurde eine mögliche Gefährdung der männlichen Fruchtbarkeit durch Pillenhormone im Wasser mit der Formulierung abgetan, “das kann man, glaub’ ich vergessen” und es sei “unmöglich, dass da noch Reste von der Anti-Babypille in ein Glas Wasser gelangen.

Das Gegenteil ist richtig. EE2 ist längst in Europas größten Trinkwasserreservoir, dem Genfer See, nachweisbar, was schon Thema im Schulfernsehen war. In der Programmbeschreibung des Bayerischen Rundfunks heißt es sogar:

“In der Sendung stellen Studenten des Schweizer Professors Walter Wildi spaßeshalber Mutmaßungen darüber an, ob sich das Wasser des Genfer Sees schon als Anti-Baby-Mittel eignet.


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


...nicht in gieriger Lust, wie die Heiden, die von Gott nichts wissen.
1. Thessalonicher 4, Vers 5

Der frühere Direktor des Bundesgesundheitsamtes und jetzige Leiter des Fachgebietes Ökotoxikologie an der TU Berlin, Prof. Peter-Diedrich Hansen, sagte:

“Die Pille im Klärschlamm ist ein schwieriges Problem, kein wissenschaftliches, sondern ein ethisches.”

Ich erinnere mich an die Zeit, die jetzt an die 50 Jahre zurückliegt, wo ich als junger Mann ein Aufklärungsbuch gelesen habe, wo man durchaus detailliert “zur Sache” kam – man war damals keinesfalls prüde – und wo der Autor schrieb, dass der Geschlechtsverkehr nie so etwas, wie das Nießen, werden könne.

Bei Nießen baut sich ja auch eine Spannung auf, die sich dann “lustvoll” entlädt.

Bei aller Offenheit wurde für eine kultivierte Sexualität plädiert und der Geschlechtsverkehr als etwas Besonderes dargestellt, Etwas, mit dem man sorgfältig umgeht und was nicht wie eine Ware ist, die jederzeit zur Verfügung steht.

Das ändere sich bald, nachdem Oswald Kolle, als “Aufklärer der Nation”, auftrat, der ein zügelloses, triebhaftes, “Querbett”-Geschlechtsleben, mit ständig wechselnden Partnern, propagierte. Man fing an, die Sexualität von der Liebe zu trennen, wobei die Sexualität der reinen Triebbefriedigung diente, die mit austauschbaren Partnern möglich ist.

Dem folgte die “sexuelle Befreiung”, wo dann zwischen Nießen und Geschlechtsverkehr kein wesentlicher Unterschied mehr gemacht wurde. Die Politik passte sich den “Realitäten” an, wodurch, im neuen Scheidungsrecht, Ehebruch kein Scheidungsgrund mehr war. Eine weitere Steigerung war dann später die Freigabe der Prostitution, wo der “Beruf der Prostituierten” zu einem “ehrenhaften Beruf” erklärt wurde.

Die Pille passte wie maßgeschneidert in dieses “neue Weltbild”, ermöglichte sie es doch, jederzeit ungehemmt und bedenkenlos seinen Begierden nachgehen zu können, ohne die möglichen Folgen, in Form einer Schwangerschaft, bedenken zu müssen, wobei, für den Fall der Schwangerschaft, später die Möglichkeit der straffreien Abtreibung geschaffen wurde.

Heute gibt es kaum noch einen Spielfilm, in dem man nicht sogleich “zur Sache” kommt. So wie Nachbars Lumpi, der die läufige Hündin wahrnimmt und sofort reagiert, wird auch das menschliche Verhalten dargestellt, wobei sich Tiere hier zum Teil als wählerischer erweisen. Und Margot Käßmann kann darin die “große Befreiung der Frau” erkennen.

Und diese Freiheit möchte man keinesfalls aufgeben oder beschränken, weshalb man den Einfluss der Pillenhormone auf die Gewässer immer kleinreden wird, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

“Gierige Lust”, der Kult der Sexualität, ist ein eindeutiges heidnisches Merkmal. Und wir sind hier eine eindeutig neuheidnische Gesellschaft. Es war das Licht des Christentums, das zu Veränderungen führte, wofür dieses, zu Unrecht, der Leibfeindlichkeit bezichtigt wurde.

Die Pille ist heute, unabhängig von Weltanschauung, Religions- oder Konfessionszugehörigkeit in Gebrauch. Sie ist gewissermaßen zum Allgemeingut geworden und wird ganz selbstverständlich angewandt. Und ich will darüber auch in keiner Weise urteilen.

Nur eines zeigt sich auch hier deutlich, nämlich dass Eingriffe in die göttliche Schöpfungsordnung – unabhängig von den jeweiligen Motiven – nie folgenlos bleiben.

Das Schlimmste was passieren könnte, wäre Zeugungsunfähigkeit. Etwas sarkastisch könnte man anmerken, dass damit dann auch das Problem mit der Überbevölkerung gelöst wäre.


Jörgen Bauer



Quellenhinweis:

Mitwissen – Mittun, Pro Conscientia Infobrief Nr. 23, vom 30.11.2013, Seiten 11-15
Beitrag von Rudolf Ehmann über die Folgen von Verhütungsmitteln für die Umwelt
Pro Conscientia e.V. Vorsitzender Prof. Dr. Hermann Schneider, Heidelberg

Im Internet befinden sich mehrere Seiten, die sich ebenfalls mit der Thematik befassen und das hier Dargestellte bestätigen.

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Denkanstöße zu Glauben und Werten aus biblischer Sicht (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Christenverfolgung weltweit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Antichristliche Stimmungsmache (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Ermahnungen
Themenbereich Wissenschaft
Themenbereich Zeitgeschehen
Themenbereich Sexualität
Themenbereich Habgier



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!