Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Hitze, Alleinsein, und andere Versuchungen sollen uns nicht vom Herrn weglocken.

Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt.

1. Petrus 4,12+13

Wir brauchen Trost, uns fehlt der Mut,
verschmachten in der heißen Glut.
Doch wahre Hilfe kann nur sein,
in der Gnade Gottes ganz allein.

Frage: Fürchten Sie sich vor Nöte und Prüfungen, die das Leben in der Nachfolge Jesu hie und da bringen könnte?

Tipp: Jeder, der Jesus nachfolgt, wird manchmal auch Schwierigkeiten, vielleicht auch Traurigkeit oder Unverständnis anderer Leute erleben. Lasst uns nicht beirren, Gottes Wort lehrt uns, Jesus treu zu bleiben. Wenn er in den Wolken wiederkommt um seine Gemeinde zu holen, wird er den Überwindern eine Siegeskrone geben.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die Inklusionslüge

(02.04.2013)


Das Ziel und Ideal der kommunistischen Weltverbesserungsideologie war die „Gleichheit für Alle“, wobei sich der Kommunismus an die Ideale „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ der Französischen Revolution, anlehnte.

Wie man aus der Geschichte weiß, endete beides in Terror und in Mengen von Blut, so wie es immer ist, wenn Menschen daran gehen, die Welt zu “verbessern”.

Weltverbesserungsideologien ist gemeinsam, dass sie, gerade deshalb, weil sie scheinbar logisch und vernünftig sind, scheitern müssen. Dies, weil sich die Menschen in aller Regel nicht logisch und vernünftig, sondern emotional, irrational verhalten.

Menschen folgen ihren „irrationalen“ Gefühlen und Antrieben. Das ist die unveränderbare menschliche Wesensart. Niemand weiß das besser als die Werbebranche von der auch die Politik profitiert.

So ideal „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ auch scheinen; es muss immer daneben gehen, vor allem wenn versucht wird, die Menschen „zum Guten zu zwingen“. Zwang führt dazu, dass die Menschen entgegen ihren Gefühlen und Antrieben handeln müssen. Das ist es, was die Unmenschlichkeit totalitärer Systeme ausmacht.

Eigentlich müsste das bekannt sein.

Das ist es aber nicht, wenn man sieht wie sehr das öffentliche Handeln durch marxistische Vorstellungen bestimmt wird, wobei diese verschleiert und damit nicht ohne weiteres als solche erkennbar sind. Erkennbar wird das erst, wenn man sich mit den marxistischen Theorien, zum Beispiel mit denen der „Frankfurter Schule“ vertraut macht.

Verräterisch sind Begriffe wie „Diskriminierung“, “Ausgrenzung”, “Stigmatisierung”. Denen dann mit “Teilhabe” begegnet werden muss. Kurzum den “Benachteiligten” soll durch “Umverteilung” Gerechtigkeit widerfahren.

Diskriminierung, mit der Folge der Ausgrenzung und Stigmatisierung, bedeutet im ursprünglichen Sinn, dass jemand aufgrund seiner Andersartigkeit unübersehbar abgelehnt und damit spürbar benachteiligt wird.

In diesem eigentlichen Sinn wird das Wort aber nicht mehr gebraucht. Von “Diskriminierung” spricht man bereits, wenn es um schicksalhaft bedingte Unterschiede geht.

Diese “Diskriminierungen” ließen sich nur vermeiden, wenn alle Menschen uniformiert und gleichgeschaltet würden. Und das in jeder Hinsicht. Alle haben gleich viel, alle sind gleich begabt usw. Also Teilhabe aller an Allem. So das ideologische Wunschdenken.

Aber eben das ist die Utopie an der alle Weltverbesserer scheitern müssen.

Die in der Realität weiterhin bestehenden Unterschiede lassen sich zwar vorübergehend leugnen; früher oder später kommt es aber zu der unausweichlichen Konfrontation mit der Wirklichkeit.

Und da wird man, auch auf die Gefahr hin auszugrenzen und zu diskriminieren, feststellen, dass es besser ist, zum Beispiel einem Blinden keinen Führerschein zu geben.

Bevor es aber zu dieser Einsicht kommt, muss so getan werden als ob die Utopie verwirklicht wäre. Und dazu dürfen tatsächlich bestehende Unterschiede nicht mehr wahrgenommen, sondern müssen ignoriert werden.

Denkt man an die Ausländerkriminalität oder die neuen Familienkonstrukte, hat sich das bereits “bewährt”, und so hat die Politik, genauer die Bildungspolitik, jetzt ein weiteres Betätigungsfeld, nämlich die Schule, konkret die Regelschule, erschlossen.

Das Zauberwort hierfür heißt “Inklusion”, und das bedeutet, dass Behinderte, einschließlich geistig Behinderte, zusammen mit Nichtbehinderten unterrichtet werden. Dazu werden die sonderpädagogischen Einrichtungen abgebaut, da man diese jetzt nicht mehr benötigt.

Fairerweise muss gesagt werden, dass das Ganze auf eine UNO – Konvention für Behindertenrechte zurückgeht, und danach soll kein Kind wegen körperlicher oder geistiger Handicaps von der Regelschule ausgeschlossen werden.

Nun ist es keineswegs falsch, wenn Behinderte und Nichtbehinderte Gemeinschaft haben, um sich in Hilfsbereitschaft, gegenseitiger Rücksichtnahme und gegenseitigem Verstehen zu üben, wobei sich körperlich Behinderte sicher besser, als geistig Behinderte, integrieren lassen. In aller Regel wird ein nur körperlich Behinderter in der Schule keine Lernschwierigkeiten haben.

Aber wie ist es, wenn geistig Behinderte und grob Verhaltensauffällige, mit der Neigung den Unterricht massiv zu stören, in normale Klassen eingegliedert werden, “um gemeinsam zu lernen”?

An sich ist für jeden klar, das sich, um es an einem Beispiel zu verdeutlichen, aus geistig und körperlich Beeinträchtigten, Pflegefällen, untrainierten Stubenhockern und einigen trainierten Sportlern keine Fußballmannschaft zusammenstellen lässt, die mit Aussicht auf Erfolg gegen eine Mannschaft aus bestens trainierten, nicht behinderten Spielern antreten kann.

Ebenso wird eine Gruppe aus trainierten Gehern und Gehbehinderten, keine Eilmärsche unternehmen, bei der alle Teilnehmer nach kürzester Zeit an einem bestimmten Ziel sein müssen.

Es ist völlig klar, dass man hier verschiedene Gruppen, aus jeweils gleich Starken bildet, die innerhalb ihrer jeweiligen Gruppen ihre Kräfte messen können. Dabei wird es möglich, die Schwächeren in ihren Gruppen gezielt zu stärken und zu trainieren.

Dadurch bleiben den Schwachen entmutigende Misserfolgserlebnisse erspart, die sie hätten, wenn sie sich mit den Leistungen der Starken messen müssten, und den Starken bleiben ebensolche entmutigenden Erlebnisse erspart, die sie hätten, weil sie sich gelangweilt und unterfordert fühlen.

Was völlig vernünftig ist und sich bewährt hat, scheint in der Schule nicht mehr zu gelten, wenn es um „Inklusion“ geht, was soviel wie „Einschluss“, Einbeziehung“, „Eingeschlossenheit“, Zugehörigkeit“ heißt. Folgt man der ideologischen Logik, wäre es „Ausgrenzung“ und „Stigmatisierung“, kurzum “Diskriminierung”, würde man verschiedene Leistungsgruppen bilden.

Die alte Spruchweisheit, „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir“, gilt nicht mehr, wenn es darum geht, lebensfremde ideologische Utopien zu verwirklichen. Das was man bislang nur aus der Planwirtschaft kannte und oft ein Grund war, sich an den Kopf zu fassen, hat nun auch die Schule erreicht.

Denn eines ist klar: Bei der Art von Inklusion, wie sie für die Schulen vorgesehen sind, sinken Qualität und Leistungsniveau. So kennt man es aus der Planwirtschaft.

Und in der Planwirtschaft war es so, dass die Ergebnisse schöngerechnet und Zahlen frisiert wurden. Und diesen Eindruck bekommt man angesichts von Erfolgsberichten, wonach es mehr und mehr gelingt die Inklusion zu verwirklichen. Wie in der Planwirtschaft ist auch die Inklusion das ideale Betätigungsfeld für Ideologen, idealistische Weltverbesserer und Theoretiker aller Art.

In der Klemme sind allerdings die Praktiker, die Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen, die sich zum Teil unüberwindlichen Schwierigkeiten gegenübersehen, sich aber aus Angst als „behindertenfeindlich“ und „Diskriminierer“ angesehen zu werden, bedeckt halten.

Denn wie in der Planwirtschaft gilt auch hier: Wer das Unmögliche nicht hinbringt, ist „nur unfähig“ und „seinem Beruf nicht gewachsen“. Und weil das niemand sein will, werden die Zahlen geschönt und frisiert, so wie man es aus der sozialistischen Planwirtschaft kannte.

Und so dreht sich die Abwärtsspirale ein weiteres Stück nach unten. Denn so, wie alle Weltverbesserungsideologen, wird auch der übersteigerte Gleichheitswahn, an der Wirklichkeit scheitern. Aber dann hat er bereits irreversible Schäden angerichtet.


Was ist aus der Sicht des Wortes Gottes dazu zu sagen?


Denn wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern.
Lukas 12, Vers 48

Es sind verschieden Gaben; aber es ist ein Geist.
1. Korinther 12, Vers 4

Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat.
1. Petrus 4, Vers 10

Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott rechten willst? Spricht auch ein Werk zu seinem Meister: Warum machst du mich so?
Römer 9, Vers 20


Auch wenn es in diesen Versen um geistliche Dinge geht, wird doch eines klar:
Die Menschen sind von Gott, der die Vielfalt liebt, unterschiedlich gemacht. Jeder Mensch ist so ein einmaliges Unikat. Alle diese einmaligen Originale, in denen Gott jeweils eine Seite seines Wesens verwirklicht hat, sind von Gott gleich wert geachtet und geliebt.

Der Unglaube und damit die Gottesferne, führt dazu, dass, auch hier, versucht wird, aus Gottes guter Schöpfung, ein satanisches Zerrbild zu machen. Dies, indem Gottes Schöpfung, menschlichen Vorstellungen entsprechend, “verbessert” werden soll.

Dazu werden christliche Grundbegriffe, wie Liebe und Gerechtigkeit, umgedeutet und mit neuen Sinninhalten gefüllt. Und danach ist es dann “lieblos” und “ungerecht”, wenn nicht alles gleichgemacht wird.

Wer sich am Wort Gottes orientiert, weiß, dass Gottes Liebe und Gerechtigkeit absolut nichts mit den gröblich vereinfachenden und simplifizierenden ideologischen Gerechtigkeitsvorstellungen zu tun hat, sondern dass die göttlichen Maßstäbe Liebe und Gerechtigkeit völlig anders sind.


Jörgen Bauer



Hinweis:

Die Anregung für diesen Beitrag habe ich aus der JUNGEN FREIHEIT
Nr. 9/13 vom 22. Februar 2013, die sich unter dem Titel
“Die Lüge von der Inklusion” eingehend mit dieser Thematik befasst.

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Ökologie als grüne Ersatzreligion (Themenbereich: Weltverbesserer)
Grüne Kleingärtner (Themenbereich: Weltverbesserer)
Sex im Kindergarten (Themenbereich: Kinder)
Gleichmacherei macht unfrei (Themenbereich: Weltverbesserer)
Frühkindliche Betreuung hemmt Entwicklung (Themenbereich: Kinder)
Porno und Perversi-Gesamtschule (Themenbereich: Kinder)
Ohne Umkehr keine Zukunft (Themenbereich: Frankfurter Schule)
Grüne Pädophilenpartei (Themenbereich: Kinder)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Welt
Themenbereich Kinder
Themenbereich Gaben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!