Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es ist gut, wenn wir im Wort Gottes gegründet sind, hier haben wir den richtigen Halt.

Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein und lass kein Unrecht über mich herrschen.

Psalm 119,133

Wenn ich diesen Tag beginne,
öffne du mir Herz und Sinne,
zu hören auf dein heilig Wort,
zu jeder Zeit an jedem Ort.

Frage: Ist denn die tägliche Bibellese so wichtig?

Vorschlag: Ja. Das Bibelwort ist eigentlich wichtiger als das tägliche Brot. Die Bibel, das Wort Gottes, weist uns den Weg des Lebens. Es zeigt uns unsere Verlorenheit in einem Leben ohne Gott, unsere Sündhaftigkeit - aber andererseits weist es uns den Weg zu Jesus Christus, dem Retter und Erlöser der Welt. Es ist so etwas wie die ausgestreckte Hand Gottes die uns aus Sündenelend ins Himmelreich ziehen will. Haben wir diese Hand schon ergriffen?

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Geschlechter-Apartheid

(31.08.2011)


Am 18.08.2011 wurde in der SWR Sendung, „Zur Sache Baden-Württemberg“, über verunsicherte Männer berichtet, die sich durch „weibliche Dominanz bedroht fühlen“ und sich deshalb in unserer Gesellschaft zunehmend als „überflüssig“ betrachten. Sie meinen, dass ihnen die Frauen den Rang ablaufen. Es wurde gezeigt, wie sie versuchen, ihr männliches Selbstbewusstsein durch „Indianertänze“, mental zu stärken.

Dazu wurde die Diplompsychologin und Autorin des Buches „Artenschutz für Männer“, Hanne Seemann, befragt, die im Studio anwesend war. Diese erstellte dazu die folgende Soll / Ist – Analyse:

So ist es:

Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Hirnstrukturen führen zu unterschiedlichen Verhaltensweisen und Begabungen. Die Normen und Verhaltensstandards für Jungs und Männer werden zurzeit vorwiegend von Frauen definiert. Moderne Männer bemühen sich um ihre Frauen und wollen es ihnen recht machen. Das lässt sie oft in ihrer eigenen Identität unsicher werden.

So sollte es sein:

Erzieherinnen und Mütter sollten ermöglichen, dass Jungen männliche Eigenschaften entwickeln können. Männer brauchen "artgerechte" Lebensräume und Spielwiesen. Jeder soll sich auf authentische Weise in Beziehungen entfalten. Dazu gehört Vertrauen und Ehrlichkeit - besonders zu sich selbst.


Bei der SWR Sendung „Zur Sache Baden-Württemberg“ findet immer auch eine „Wohnzimmerkonferenz“ statt. Dazu werden Zuschauer zugeschaltet und nach ihrer Meinung gefragt.

Auffällig war für mich dabei nur eine Zuschauerin, die von einer „lang anhaltenden Benachteiligung der Frauen in den vergangenen Zeiten“ sprach. Für mich wurde dabei erkennbar, wie nachhaltig die entsprechenden Parolen und Schlagworte von manchen Frauen verinnerlicht wurden, die dann, ohne kritische Reflexion, nachgesprochen werden.

Die "benachteiligte Frau" scheint zu einer Art Glaubensbekenntnis geworden zu sein.

Dazu passt, was ein Prof. Norbert Bolz, zu einem von ihm geschriebenen Buch, im ZDF-Nachtstudio äußerte, wo er sich gegen einen fanatischen Feminismus aussprach, gleichzeitig aber die Emanzipation mit einer Befreiung aus der Sklaverei einer patriarchalischen Gesellschaft verglich.

Diesen Vergleich mit der Sklaverei fand ich sehr unpassend, denn die „patriarchalische Gesellschaft“ ist ein ebensolcher ideologischer Glaubensbegriff.

Ich erinnere mich an frühere Jahrzehnte, als es bei uns noch die „klassische Rollenverteilung“ von der Hausfrau und Mutter, auf der einen und dem Mann, als Ernährer der Familie, auf der anderen Seite, gab. In der DDR herrschten damals die Verhältnisse, die bei uns mittlerweile als erstrebenswert und „fortschrittlich“ angesehen werden: Mann und Frau arbeiten und die Kinder kommen in den Hort.

Das wurde bei uns im Westen damals als „Unterdrückung der Frau und Zerstörung der Familie“ gebrandmarkt. Das Hausfrauendasein war ein Statussymbol. Entsprechend niedriger der Status, wenn die Frau „arbeiten gehen musste“. Heute ist das gerade andersherum „richtig“. So ändern sich die Zeiten, und so ist alles relativ.

Wer von einer „Jahrhunderte dauernden Unterdrückung der Frau“ spricht, verkennt etwas ganz Fundamentales: Er bewertet die Dinge aus der ideologisch gefärbten Sicht unserer Zeit und verkennt, dass die damalige Ordnung von allen als richtig und völlig normal wahrgenommen und empfunden wurde, weshalb sich damals jede Frau gegen eine Veränderung der damals als richtig angesehenen Verhältnisse gewehrt hätte.

Die anderen Teilnehmer an der „Wohnzimmerkonferenz“, fanden das „Indianerspielen“ albern, und ein gestandener schwäbischer Handwerksmeister meinte, „dass er es erst gar nicht soweit kommen ließe, dass ihn Frauen unterdrücken könnten.

In diesem Zusammenhang kann die ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar, Monika Ebeling, nicht unerwähnt bleiben. Monika Ebeling wurde, auf Betreiben der Linken und der Grünen, ihres Postens enthoben, weil sie ihren Auftrag „zu wörtlich“ genommen und damit ihre eigentliche Aufgabe erfüllt hatte:

Sie setzte sich nämlich gleichermaßen für die Interessen von Frauen und Männern ein, wie es der Begriff „Gleichstellungsbeauftragte“ nicht nur impliziert, sondern was auch der Auftrag dieses Amtes ist.

So war sie gegen eine einseitige Darstellung der Männer, als potentielle Gewalttäter und Bösewichte, in einer Ausstellung in Goslar und gegen den Aufdruck „Gewalt an Frauen und Kindern kommt nicht in die Tüte“, auf Tüten, die anlässlich einer Kinderschutzwoche verwendet wurden.

Ebenso setzte sich Frau Ebeling für die Belange geschiedener Väter ein.

Seitens der Stadtverwaltung gab es an ihrer Arbeit nichts auszusetzen, wohl aber bei bestimmten Parteien. Nach Aussage der Grünen ist die Gleichberechtigung von Männern nämlich nicht deren politisches Ziel!

Linke und Grüne verstehen unter Gleichstellung demnach keine Gleichberechtigung, sondern eine einseitige Bevorzugung der Frau, die, nach linksfeministischer Auffassung, „gleichberechtigter“ ist.

Im April verlinkte Monika Ebeling ihren Bereich auf der Webseite der Stadt Goslar mit der Seite der Organisation „Väternotruf“, einer Plattform von Scheidungsvätern, die sich im Sorgerechtsstreit systematisch benachteiligt sehen, was ihr besonders angekreidet wurde, weil sich hier User meldeten, die eine "rechte Gesinnung" erkennen ließen.

Monika Ebeling ist Sozialpädagogin und auch noch Leiterin des städtischen Kindergartens in Goslar. Diesen Posten soll sie nun auch räumen. Grund dafür ist nachfolgender Beitrag von Monika Ebeling in FOCUS 32/2011:


Der Geschlechterkampf der vergangenen Jahrzehnte wurde mit harten Bandagen ausgetragen, und er hat zahllose geknechtete und paralysierte Männer hinterlassen.

Ein männerfeindliches Jahrhundert, welches den Mann als Kanonenfutter und Industriesklaven ausbeutete, war die beste Voraussetzung für diesen Coup. Die weibliche Kampfansage „Mein Bauch gehört mir“ hat den Mann entmachtet und seiner Potenziale beraubt. Nun darben unter der feministischen Flagge verelendete Männerseelen – und täglich kommen neue hinzu. Der staatlich subventionierte Geschlechterkampf der Scheidungskriege garantiert es.

Nicht mal vor männlichen Kindern machen die Männerfeindinnen halt. Politisch Verantwortliche und pädagogische Fachkräfte kaschieren nur unzureichend ihre mangelnde Jungenkompetenz. Hier manifestiert sich eine Kinderfeindlichkeit der ganz besonderen Art, weil gepaart mit einer feindseligen Haltung gegenüber dem Männlichsein. Jungen soll es schwerer gemacht werden, damit es Mädchen leichter haben, lautet die Devise.

Aber auch Geschlechtsgenossinnen bekommen die lila Kampffaust ins Gesicht, wenn sie männerbewusst auftreten. Wer die Gleichstellungsbedürfnisse von Männern genauso schonungslos artikuliert, wie es Frauen für ihresgleichen tun, erhält die rote Karte. Eine in der Geschlechterdebatte ausbalancierte Gleichstellungsbeauftragte wird dann schon mal kaltgestellt, weil ihr der Fokus verrutscht sein soll. Wenn Gleichstellungsbeauftragte auf Benachteiligungen von Vätern nach Trennung und Scheidung aufmerksam machen, ihrem eigenen Geschlecht gegenüber reflektiert und kritisch auftreten, wird das als „Nestbeschmutzung“ abgewürgt.

Angetrieben von einer scheinbaren „Einheit der Frauen“, hat sich in unserer westlichen Gesellschaft eine elitäre weiße weibliche Gruppe kolonialmächtig gezeigt. Doch diese Frauen ernten keinen globalen Zuspruch und erst recht nicht den Zuspruch der Frauen, die Männer und Mannsein wertschätzen. Die sich unterdrückt wähnenden Frauen propagieren einen Anspruch auf positive Diskriminierung, Parteilichkeit und staatliche Subvention für das gesamte weibliche Geschlecht.

Sie schaffen geschlechtsspezifische Inseln in der Gesellschaft, was einer Kolonialisierung gleichkommt. In diesen züchten sie geheimbündlerisch und totalitär Totschlagargumente und Ressentiments gegenüber Männern, um sie aus der Gesellschaft zu verdrängen und ihnen eine Brache anzubieten. Der Feminismus hat sich zum heimlichen Grundgesetz der zwischenmenschlichen Beziehungen gemacht.

Die so entfachte weibliche Dominanzkultur will aber nur scheinbar eine egalitäre Beziehung. Letztlich ist die Reduzierung, Domestizierung und Dressur des Mannes ihr Ziel, genau gesagt: seine Entmündigung!

Das aber inzwischen greifbare Leid der Männer, Söhne, Väter, Onkel, Freunde oder Enkel findet immer mehr Aufmerksamkeit und Interesse. Mütter, Schwestern, Tanten, Kusinen, Freundinnen oder Großmütter lässt es nicht kalt, „ihre Jungen und Männer“ leiden zu sehen. Die Bildungsmisere der Jungs ist Alltag in Haushalten und Familien. Generationen leiden unter dem Entzug des Umgangsrechts mit ihren Angehörigen, wenn diese systematisch und mit behördlicher und gerichtlicher Unterstützung überwiegend den Vätern und ihren Familien entfremdet werden. Es bereitet den Betroffenen schlaflose Nächte, ihre männlichen Familienangehörigen, nicht nur in diesem Punkt, ungerecht behandelt zu sehen. Es macht traurig zu sehen, wie Kinder im Geschlechterkampf so leiden, krank werden und wie sie Entwicklungsrückschritte hinnehmen müssen.

Nun sagen besorgte Frauen: „Nicht mit uns! Wir wollen diese Geschlechterapartheid nicht. Wir setzen uns für das Wohl unserer Kinder, Jungs und Mädchen sowie unserer Männer ein!“ Es gibt inzwischen genügend Frauen, die es wagen, sich einzumischen, auch wenn sie damit in Konflikt zu ihren Geschlechtsgenossinnen und den herrschenden Strukturen geraten.

Selbstbewusste Frauen wollen den dialogischen Schulterschluss mit dem männlichen Geschlecht. Sie suchen das Verbindende mehr als das Trennende. Sie sind wie „Schwestern“, die sich solidarisch und schützend vor ihre Brüder stellen! Diese Schwesternschaft ist stärker als jede menschenverachtende und kinderfeindliche radikale und feministische Ideologie.

Frauen aus allen sozialen Schichten wollen ein Frauenmanifest formulieren. Autorinnen, Karikaturistinnen, Sozialarbeiterinnen, Verlegerinnen, Psychotherapeutinnen, prominente und weniger prominente Frauen fordern, dass diese Verirrung ein Ende hat.



Mit diesem Beitrag in FOCUS hat sich Monika Ebeling für linksgrüne Kreise wohl endgültig als „politisch unzuverlässig“ und als unfähig für die feministisch-genderische Indoktrination der Kindergartenkinder erwiesen.

Eine Schande ist es allerdings, dass der Antrag auf Entlassung von Monika Ebeling, als Leiterin des Kindergartens, ausgerechnet von der FDP-Fraktion des Goslaer Stadtrates kommt, einer Partei die sich sonst immer für die Freiheit des Denkens eingesetzt hat.

Die Sache Monika Ebeling wird, so wie es aussieht, weitere Kreise ziehen. Bereits die Absetzung Monika Ebelings als Gleichstellungsbeauftragte hat bundesweit Aufsehen erregt, Webseiten gefüllt, Goslar lächerlich gemacht und in ein schlechtes Licht gestellt. Offensichtlich lernt man dort nicht dazu!


Was sagt das Wort Gottes dazu?


Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei.* *Wörtlich: ich will ihm eine Hilfe schaffen als sein Gegenüber (d. h. die zu ihm passt).
1. Mose 2, 18

Im Hebräischen hat das Wort Hilfe / Gehilfin, die gleiche Wortwurzel, wie Gott als Helfer. Hilfe, Gehilfin also nicht im Sinne einer nachgeordneten Dienstmagd, sondern als gleichberechtigte Bewahrerin des Mannes.

Nach dem Sündenfall änderte sich das bis dahin ausgewogene Verhältnis:

Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, aber er soll dein Herr sein.
1. Mose 3, 16

Das ist Gericht Gottes. Wer Gott nicht als Herrn anerkennt, bekommt stattdessen andere Herren, die ihm nicht gefallen. Wenn wir die Menschen beobachten, stellen wir fest, dass sie sich unbewusst ganz genauso verhalten, wie es im zweiten Satz dieses Verses gesagt wird.

Ich musste immer schmunzeln, wenn „emanzipierte“ Frauen, sobald es kritisch wurde, erklärten, jetzt zuerst ihren Mann fragen zu müssen bzw. dieser entscheiden müsste, was zu tun ist.

Aufgrund der gefallenen menschlichen Natur, wurde und wird das "Herrsein" des Mannes von diesem oftmals in einer sehr unguten Weise "missdeutet", woher das Schlagwort von der "Unterdrückung der Frau" rührt.

Im neuen Testament wird 1. Mose 3, 16 zwar nicht aufgehoben, das Verhältnis zwischen Mann und Frau aber auf eine andere Grundlage gestellt:

Ordnet euch einander unter in der Furcht Christi. Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist, die er als seinen Leib erlöst hat. Aber wie nun die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern unterordnen in allen Dingen. Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben.
Epheser 5, Verse 21 bis 25

Völlig klar, dass diese Verse für Feministinnen ein Rotes Tuch sind. Aber darin zeigt sich nur die altbekannte Auflehnung gegen Gott, die bereits dem Sündenfall zugrunde liegt.

Das was in diesen Versen steht, ist die Ordnung für diese Welt, die nicht für ewig bestehen bleibt. Ob diese für manche ärgerlich ist oder nicht: Feststeht, dass man Schaden nimmt, wenn man meint, diese Ordnung eigenmächtig verändern oder „verbessern“ zu können.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Frauenquote - für was soll das gut sein? (Themenbereich: Geschlecht)
Rentnerdemokratie (Themenbereich: Emanzipation)
Emanzipation - Ein Irrtum? (Themenbereich: Emanzipation)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Menschen
Themenbereich Körper



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Dämonische Lehren direkt aus der Hölle
Bibelstelle:
1. Timotheus 4, 1. 2

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!