Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott hat alles in 6 Tagen erschaffen!

Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

1. Mose 1,31

Lasst es euch, ihr klugen Wissenschaftler, sagen,
die Erde ist nicht so alt - Gott schuf in sechs Tagen.
Gottes Weisheit ist größer als menschlicher Verstand.
Fürchtet Gott, denn auch euer Leben liegt in seiner Hand!

Frage: Glauben Sie Gottes heiligem Wort – auch dass Gott alles in 6 Tagen erschaffen hat?

Tipp: Nicht nur namhafte Wissenschaftler halten die Evolutionslüge – pardon: „Evolutionslehre“ – für unsinnig uns falsch. Wer mit wachem Verstand mal alle Fakten (Naturgesetz der Entropie usw.) bedenkt sollte der einzig plausiblen Möglichkeit den die Bibel aufweist glauben. Wer dieser aber keinesfalls glauben will – es hat ja Konsequenzen für das eigene Leben und Seelenheil! – der muss halt dem Irrtum glauben (Eph. 4,14) und versucht mitunter auch die Umwelt zu beeinflussen. Daher lässt es einen aufhorchen, dass Erdogan nun die Evolutionslehre richtiger Weise aus türkischen Lehrplänen streichen lässt. Möge Gott schenken, dass nicht nur die Evolutions-Irrlehre sondern auch die satanische Gender-Irrlehre aus dem Schulunterrichte weltweit verbannt wird! Heute um 15:00 findet übrigens eine Demo in Wiesbaden am Luisenplatz gegen den Gender-Lehrplan statt.

( Link-Tipp zum Thema: kirchfahrter.wordpress.com/2017/05/31/demo-fuer-alle-gegen-gender-lehrplan-am-25-juni-2017-in-wiesbaden-kultur-und-medien-online-blogspot-de/ )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Bewohnte ferne Planeten?

(17.08.2015)


Die Zahl der Sterne im sichtbaren Universum wurde von einem Astronomen auf 70 Trilliarden, eine 7 mit 22 Nullen, geschätzt. Das ist eine unvorstellbar große Zahl. Die Vermutung, dass nicht nur die Sonne, sondern auch andere Sterne Planeten haben, hat sich bestätigt, und so muss im Kosmos von einer riesigen Zahl von Planeten ausgegangen werden, wobei sich sofort die Frage stellt, ob es darunter auch erdähnliche, von intelligenten Wesen bewohnte Planeten gibt.

Bei diesen Überlegungen spielt die Evolutionstheorie eine entscheidende Rolle. Die Anhänger der Evolutionstheorie glauben, dass die Entstehung von Leben eine Naturgesetzlichkeit ist, wonach die Materie die Eigenschaft hat, sich von einfachen Strukturen zu immer höheren zu entwickeln, bis dann irgendwann die Schwelle zu lebenden Wesen überschritten wird.

Und wenn das im gesamten Kosmos so ist, muss der Kosmos von Leben überquellen, weil überall dort, wo die Voraussetzungen dafür vorliegen, Leben entstehen muss. Deshalb auch die Suche nach erdähnlichen Planeten und die Spekulation, irgendwann Kontakt mit Außerirdischen zu bekommen.

Und da glaubt man jetzt auch einen erdähnlichen Planeten entdeckt zu haben, der die Bezeichnung Kepler-452 b erhielt, der 1400 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, 6 Milliarden Jahre alt sein soll und dessen Durchmesser 60 Prozent größer als der der Erde ist.

Die Sterne sind so weit entfernt, dass sie, auch in den stärksten Teleskopen, nur als durchmesserlose Lichtpünktchen zu sehen sind. Nur der 642 Lichtjahre entfernte Rote Riese Beteigeuze mit seinem Durchmesser von 1,6 Milliarden km, lässt sich als verwaschenes Scheibchen abbilden.

Ferne Planeten können nicht beobachtet werden. Sie können nur indirekt nachgewiesen werden, was für die extrem hohe Präzision des Kepler-Weltraumteleskops spricht. Dabei geht man davon aus, dass die Schwerkraft eines Planeten das Zentralgestirn zum “Wackeln” bringt und dass der Planet, bei seinem Durchgang vor seinem Zentralgestirn, dessen Licht etwas abschwächt.

In unserem Planetensystem kennt man den Venusdurchgang. Das heißt, dass die Venus als winziges schwarzes Pünktchen vor die Sonnenscheibe tritt, was mit bloßem Auge nicht zu sehen ist. Trotzdem wird das Sonnenlicht dadurch um ein äußerst winziges Maß abgeschwächt. Im Prinzip ist das dasselbe wie bei einer Sonnenfinsternis, nur extrem schwächer.

Diese extreme Abschwächung wird bei dem weit entfernten Stern gemessen und dabei Rückschlüsse auf den Planeten gezogen.

So wie die Sonne die Planeten durch ihre Schwerkraft auf einer Umlaufbahn hält, wirkt die Schwerkraft der Planeten auch umgekehrt, wenn auch äußerst schwach, auf die Sonne zurück und führt dazu, dass die Sonne äußert geringfügig “schwankt”. Auch im Fall von Kepler- 452 b wird aus der Wackelbewegung des fernen Sterns auf die Größe des unsichtbaren Planeten geschlossen.

Es ist erstaunlich, dass solche Abweichungen auch noch bei einem Lichtpünktchen in einer Entfernung von 1400 Lichtjahren erkannt werden können. Allerdings sind die Messergebnisse eher spekulativ und lassen viele Fragen offen.

Zum Vergleich die Verhältnisse in unserem Sonnensystem: Wenn 1 Millimeter 1000 km entsprechen, dann hätte die Erde einen Durchmesser von 12 Millimetern gegenüber den 1,39 Metern der Sonne.

Der Stern um den dieser auf diese Weise entdeckte Planet kreist, ist unserer Sonne sehr ähnlich. Nur etwa 10 Prozent größer. Auch die Entfernung zum Zentralgestirn und die Umlaufzeit würden passen.

Auch wenn noch niemand den Planeten Kepler 452 b gesehen hat, tut das der Phantasie keinen Abbruch und BILD fragte schon mal, ob wir nun bald Besuch von der “Zweiten Erde” bekommen.

Für uns wäre ein Besuch auf Kepler 452 b etwas “problematisch”. Immerhin wäre man mit den uns zur Verfügung stehenden Raumschiffen, selbst bei einwandfreier dauerhafter Funktion, 70 Millionen Jahre unterwegs. Und wenn es tatsächlich einmal gelänge, mit Lichtgeschwindigkeit zu fliegen, würden für die auf der Erde Zurückbleibenden mindestens 2800 Jahre vergehen, bis man die Raumreisenden wieder auf der Erde begrüßen könnte.

Für die Raumfahrer würde die Zeit zwar langsamer vergehen und die Entfernung erheblich schrumpfen, weil der Raum bei Lichtgeschwindigkeit kleiner wird, trotzdem wäre eine Reise zu Kepler 452 b wenig attraktiv. Das würde auch für einen “Gedankenaustausch” mit Bewohnern von Kepler 452 b gelten, da dieser jeweils 2800 Jahre dauern würde, weil sich kein Signal schneller als das Licht ausbreiten kann.

Mit steigender Geschwindigkeit nimmt zudem die Masse zu, die bei Lichtgeschwindigkeit unendlich wird, was unendlich viel Treibstoff erfordert. Raumschiffen sind von daher eindeutige Grenzen gesetzt.

Tatsächlich wissen wir von Kepler 452 b soviel wie nichts. Sicher ist nur, dass wir, wegen der größeren Masse des Planeten und der damit höheren Gravitation, erhebliche Gewichtsprobleme hätten.

Wie ist das alles zu bewerten?

Kein Eiskristall ist genauso wie das andere. Kein Blatt genauso wie das andere. Ich denke, dass dieses Prinzip auch für den Kosmos gilt: Kein Stern ist so, wie der andere und kein Planet so, wie der andere. Die Erde dürfte mithin tatsächlich einmalig und direkt für uns Menschen zugeschnitten sein.

Je mehr man sich damit befasst, um so mehr schier unglaubliche Wunder erkennt man. Da ist die Atmosphäre mit ihrer Zusammensetzung. Etwas mehr Sauerstoff in der Luft und aus jeder Flamme würde ein Großfeuer. Etwas weniger und es gäbe kein offenes Feuer.

Wasser besteht aus den beiden Gasen Sauerstoff und Wasserstoff und ist eigentlich gasförmig. Ein passender Luftdruck sorgt dafür, das Wasser flüssig ist. Die Masse des menschlichen Körpers steht in einem idealen Verhältnis zur Masse der Erde. Zahlreiche Materialkreisläufe machen die Erde bewohnbar.

Ohne den Mond wäre kein Leben möglich. Der Mond hält die Erdachse stabil auf einer Neigung von 23,5 Grad. Dadurch kommt es zu den Jahreszeiten. Die Schwerkraft des Mondes führt zu Ebbe und Flut und damit zur notwendigen Durchmischung der Meere. Der Mond ermöglicht den Aufbau des Erdmagnetfeldes, das uns vor der tödlichen kosmischen Strahlung schützt.

Die Mondbahn ist etwas geneigt, wodurch sich der Mond nicht dauernd zwischen Erde und Sonne schiebt und Sonnenfinsternisse hervorruft.

Zum Magnetfeld trägt auch der schalenförmige Aufbau des Erdkörpers mit seinem festen Eisen-Nickel-Kern und dem flüssigen äußeren Erdkern bei. Die Temperatur des Erdkerns beträgt 6000 Grad Kelvin und entspricht damit der Temperatur der Sonnenoberfläche.

Eigentlich erstaunlich, dass die Erde noch nicht abgekühlt ist. Aber dann wäre es aus mit dem Leben auf der Erde. Die Hitze wird durch den Druck des darüber liegenden Gesteins und durch radioaktive Prozesse im Erdinnern erzeugt.

Der Jupiter wirkt als “kosmischer Staubsauger” in dem er kosmische Geschosse wie Kometen, Asteroiden und Meteore von der Erde ablenkt. Diese Beispiele ließen sich weiter fortsetzen.

Ob Kepler-452 b diese Annehmlichkeiten auch zu bieten hat?

Der Evolutionstheoretiker wird dazu sagen, dass sich das Leben bei seiner Entstehung den vorgegebenen Verhältnissen angepasst hat und zum Beispiel unser Körper deshalb auf einen 24-Stunden-Rhythmus abgestimmt ist, weil die Erdrotation 24 Stunden beträgt und sich das Leben bei seiner Entwicklung daran orientiert hat.

Wären die Voraussetzungen andere gewesen, hätte sich das Leben in eine andere Richtung entwickelt. Wie dem auch sei: Wenn es anderswo Leben gibt, muss es keine Ähnlichkeit mit dem uns bekannten haben.

Man muss sich überhaupt wundern, dass sich die Erde überhaupt noch dreht, weil durch die Gezeitenreibung die Tageslänge ständig um winzige Beträge zunimmt, die sich im Laufe von Jahrmilliarden erheblich aufsummieren müssten. Aber das wäre ein Thema für sich.

Wir wissen nicht, wie es wirklich ist und ich denke, dass wir es auch nie erfahren werden.


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


So spricht der Herr: Wenn man den Himmel oben messen könnte und den Grund der Erde unten erforschen, dann würde ich auch verwerfen das ganze Geschlecht Israel, für all das, was sie getan haben, spricht der Herr.

Jeremia 31, Vers 37


Dieser Vers besagt, dass es unmöglich ist, dass Gott Israel verwirft, genauso wie es unmöglich ist, dass die Menschen das Erdinnere erforschen oder die Weiten des Kosmos ergründen können.

In diesem Vers interessiert hier nur die Aussage, die sich auf die Mess- und Erforschbarkeit der Welt beziehen. Wir werden nie in das Zentrum der Erde hinabsteigen und die endlosen Weiten des Universums vermessen können. Auf das Erdinnere und die raumzeitliche Struktur des Weltalls können wir nur sehr indirekt, verbunden mit jeder Menge von Fehleinschätzungen, schließen.

Trotzdem sind diese Forschungen nicht verkehrt oder unnütz, weil sie uns etwas von der Größe des Schöpfers erahnen lassen. Wunderbarerweise hat die Erde diesbezüglich einen Logenplatz im Kosmos, von dem aus sehr gute Beobachtungen möglich sind.

Wir haben nicht nur eine ruhige, gleichmäßig strahlende Sonne, sondern befinden uns auch in einer ruhigen Gegend unserer Galaxis. Wir sind weder von kosmischen Staubwolken noch von ungemütlichen explosiven kosmischen Nachbarn umgeben. Es gibt da nämlich noch ganz andere Gegenden.

Unsere Erde, mit ihren herrlichen Landschaften, den Menschen und der Tier- und Pflanzenwelt, die Gott für uns zum Wohnort bereitet hat, ist sicher einmalig.

Wir wissen nicht, ob Gott, der ein sehr kreativer und freudiger Schöpfer ist, der die Vielfalt und das Leben liebt, auch noch andere bewohnte Welten geschaffen hat. Zuzutrauen wäre es ihm.

Nach alledem, was wir heute über die physikalischen Gesetzmäßigkeiten des Kosmos wissen, werden wir nie erfahren, wie es wirklich ist. Und bislang gibt es auch keine Hinweise darauf, wie sich die Naturgesetze umgehen ließen.


Jörgen Bauer
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sterne



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!